Home  Museen A-Z  Haus der Kunst

Haus der Kunst

Haus der Kunst © Ute Zscharnt für David Chipperfield Architects

Mittelhalle im Haus der Kunst mit einer Installation von Haegue Yang, im Bild: Okwui Enwezor, Haegue Yang, Foto: Marion Vogel

Ausstellung Anish Kapoor, "Yellow", 2007 © Anish Kapoor, Foto: Jens Weber, München

Ai Weiwei "So Sorry", Installationsansicht, 2009, Foto: Wilfried Petzi

ECM - Eine kulturelle Archäologie, Installationsansicht, 2012, Foto: Marion Vogel

Installation "Flowers", Inflatable auf dem Dach des Haus der Kunst, 2005 © Paul McCarthy, Foto: Christoph Seeberger, München

Installation "Remembering" von Ai Weiwei an der Fassade des Haus der Kunst, 2009 © Ai Weiwei, Foto: Thomas Mayfried

Führung in der Ausstellung "Ends of the Earth", 2013, Foto Marion Vogel

Kunst

Kontakt

Prinzregentenstr. 1
80538 München

089/21127-113
http://www.hausderkunst.de
mail@hausderkunst.de

Öffnungszeiten

Mo.-So. 10.00-20.00Do. 10.00-22.00
eingeschränkt zugänglich

Das Haus der Kunst ist eines der großen internationalen Ausstellungshäuser. Es zeigt jährlich etwa acht Ausstellungen, deren Schwerpunkt auf der zeitgenössischen Kunst liegt. Das Programm ist interdisziplinär ausgerichtet; neben Ausstellungen und Veranstaltungen spielen Forschung, Recherche und Wissensvermittlung eine zentrale Rolle. Viele Künstler, Kulturschaffende und Wissenschaftler waren in den letzten Jahren und Jahrzehnten zu Gast im Haus der Kunst: Patti Smith, Zaha Hadid, Rem Koolhaas, Christoph Schlingensief, Ai Weiwei, William Forsythe, Carolyn Christov-Bakargiev oder Jan Garbarek. Viele von ihnen waren eingeladen, sich mit den Räumen und der Geschichte des Gebäudes kritisch auseinanderzusetzen. So entstand das große Inflatable "Flowers" von Paul McCarthy auf dem Dach des Haus der Kunst (2005), das monumentale Werk "Svayambh" von Anish Kapoor (2007) sowie die Installationen "Remembering" von Ai Weiwei (2009) und das bunt schillernde Tarnnetz von Christian Philipp Müller (2012) an der Südfassade des Gebäudes.

Das Haus der Kunst hat eine wechselvolle und ebenso bewegte wie belastete Geschichte. Von 1937-44 fanden im "Haus der Deutschen Kunst", dem ersten Propagandabau der Nationalsozialisten, die "Großen Deutschen Kunstausstellungen" statt. Sie galten als wichtigste Leistungsschauen der Kunst des Nationalsozialismus. Die Auswahl der Exponate oblag einer Jury, in der die Stimme von Adolf Hitler ausschlaggebend war. Nach dem Krieg, den das Gebäude nahezu unbeschadet überstand, war hier das Casino der amerikanischen Militärregierung untergebracht. In den 1950er-Jahren entwickelte sich das Haus der Kunst mit Ausstellungen zu den ehemals verfemten Künstlern wie Max Beckmann, Wassily Kandinsky oder Pablo Picasso zum international renommierten Ausstellungsinstitut. Nach der Sanierung des Hauses Anfang der 1990er-Jahre nutzten und diskutierten die Direktoren Christoph Vitali (1993-2003), Chris Dercon (2003-11) und Okwui Enwezor (seit 2011) die Architektur des Gebäudes immer wieder neu und auf unterschiedliche Weise. Seit 2005 stellt das Haus der Kunst Dokumente und Materialien aus seinem historischen Archiv der Öffentlichkeit und Forschung zur Verfügung. Regelmäßige Führungen ermöglichen die nachhaltige Auseinandersetzung mit der Geschichte des Hauses.

Haus der Kunst
DER ÖFFENTLICHKEIT — VON DEN FREUNDEN HAUS DER KUNST: Theaster Gates. Black Image Corporation
25.10.2019 - 03.05.2020

Die Installation von Theaster Gates in der Mittelhalle und in der Archiv Galerie ist Teil eines facettenreichen Projekts, das sich dem fotografischen Konvolut des Johnson Publishing Archives widmet. Theaster Gates setzt die Fotografien sowohl hinsichtlich ihrer spirituellen Bedeutung innerhalb der Religionsgeschichte, als auch hinsichtlich ihrer Ästhetik und Metaphorik in Bezug zum Kult der Schwarzen Madonna. Für seine Präsentation im Haus der Kunst entwickelt Gates eine Reihe neuer Skulpturen, die direkt auf die Architektur der Mittelhalle Bezug nehmen. Teer fungiert als Hauptbestandteil dieser Interventionen. Die Komplexität des Materials wird dabei voll ausgeschöpft, denn die Skulpturen verweisen ebenso auf autobiografische Aspekte wie auf die Transformationskraft des Werkstoffs selbst. Ergänzt werden die Skulpturen von großformatigen Plakatvitrinen, die im ständigen Wechsel verschiedene Bilder aus dem Archiv der Johnson Publishing Company zeigen. Die Fotografien wurden ursprünglich in den Magazinen "Ebony" und "Jet" veröffentlicht, zwei ikonischen Publikationen, die einen bedeutenden Beitrag zur Entwicklung der afroamerikanischen Kultur in den USA leisteten. Durch das Zusammenspiel von Skulpturen und Bildern werden Fragen rund um schwarze Geschichte, Identität und Repräsentation aufgeworfen. Gates’ vielfältige künstlerische Praxis verwandelt Räume in Orte der sozialen Begegnung und Interaktion. Sein Werk schlägt damit eine Brücke zwischen Kunst und Leben. Kuratiert von Anna Schneider, für den Teil in der Archiv Galerie in Zusammenarbeit Sabine Brantl.

Haus der Kunst
Innenleben. Leonor Antunes, Njideka Akunyili Crosby, Henrike Naumann, Adriana Varejão
29.11.2019 - 29.03.2020

Unsere Gegenwart zeichnet sich durch eine zunehmende Veräußerung des Inneren aus. Ohne Scham und Skrupel werden Privatleben und Intimsphäre in sozialen Medien veröffentlicht und bewertet. Trotz dieser neuen Dimension eines fast pornografischen Exhibitionismus des Einzelnen, wird zunehmend unklarer, welche politischen Haltungen, historische Verkettungen, aber auch welche psychischen Zustände und sozialen Bindungen die Identität des Einzelnen tatsächlich ausmachen. Was geschieht also in unserem Inneren? Ausgehend vom kunsthistorischen Sujet der Interieur-Malerei untersucht die Ausstellung Innenleben die Textur transnationaler und multipler, gleichzeitig auch komplexer und fragil gewordener Identität. Die fundamentale Frage nach den Bedingungen von Innen und Außen, sowie die Verhandlung von deren Grenzen stehen im Zentrum der Ausstellung. Der besondere Fokus liegt auf Positionen, die den Innenraum nicht als eskapistischen Rückzugsort behandeln, sondern ihn in seiner Fähigkeit, kaleidoskopartig die Facetten der äußeren Welt aufzufächern, als diskursiven Raum zur Schau stellen. In den Arbeiten der Künstlerinnen spielen Migration und transkulturelle Identität genauso eine Rolle wie historische Verstrickungen. Sie befassen sich mit dem Innenraum sowohl in der Imagination, wie auch mit dem Innenraum als reales Setting, mit dem Innenraum als privatem Rückzugs- und Schutzraum genauso wie mit seinem Potential, den gesellschaftlichen und politischen Zeitgeist zu reflektieren und zu verändern. Die Werke aller Künstlerinnen verbindet, dass sie den Innenraum als Rahmen nutzen, um Bilder für vielschichtige Identitäten zu finden. Kuratiert von Anna Schneider.

28.02.20 17:00
Haus der Kunst

Dein "Multimedia-Portrait" auf dem roten Sofa - Medienworkshop für Jugendliche


Der US-amerikanische Künstler Theaster Gates zeigt in seiner Ausstellung im Haus der Kunst riesige Reklame-Displays. Sie zeigen Fotografien von schöne Frauen, Modells oder eine berühmte Sängerin, die aus Zeitschriften der 60er Jahre stammen. Gemeinsam erkunden wir die Wirkung der Werbung, aber auch die der anderen Objekte und Werke in der Mittelhalle. Anschließend werdet ihr selbst aktiv - Ihr gestaltet eure eigene „Inszenierte Fotoserie“ in der Ausstellung und setzen uns mit oder ohne Verkleidung neu in Szene. In der Medien-Werkstatt experimentiert ihr mit selbstgemachten Foto-Filtern, mit einem Projektor und den Möglichkeiten unseres Dunkelraums. Ihr setzt euch spielerisch mit der Wirkung von gesetztem Licht und Projektionen auseinander.



Veranstaltungstyp: Workshop

Ab 11 Jahren

Sprache: deutsch

E-Mail
02.03.20 16:30
Haus der Kunst

Kind hört mit - Innenleben


ine entspannte Führung für Eltern mit Baby oder Kleinkind? "Kind hört mit" bietet dazu Gelegenheit. Sie besuchen die Ausstellung Innenleben inkl. Führung und Kinderbetreuung. Der Nachwuchs ist mit von der Partie — immer in Sichtweite und von unseren Kunstpädagogen betreut; auch Buggies und Kinderwägen dürfen mit!

Sie nehmen sich Zeit für die Kunst, während die Kinder spielerisch unterhalten werden oder kleine Werke selbst gestalten. Nach der Anmeldung reservieren wir einen Platz für Sie und Ihr Kind. Wenn Sie den Termin wider Erwarten doch nicht ermöglichen können, geben Sie uns bitte frühzeitig Bescheid.



Veranstaltungstyp: Themenführung

Für Kinder von 0 — 4 Jahren 1 h / 15 € Erwachsener mit Kind/ern Die Veranstaltung findet ab 5 Erwachsenen (mit Kindern) statt. Anmeldung erbeten bis 4 Tage vorher.

Sprache: deutsch

E-Mail
07.03.20 10:00
Haus der Kunst

Workshop: Glitzernde Eisberge und Geschichten erzählende Masken


Der US-amerikanische Künstler Theaster Gates ist ein Multi-Talent. Mit einer Ausstellung voller Schönheit und spannender Werke hat er die Mittelhalle des Museums in einen völlig neuen Raum verwandelt. Wir entdecken glitzernd kreisende Eisberge, die an den Nordpol denken lassen und afrikanische Masken, von denen jede eine eigene, geheimnisvolle Geschichte erzählt. Nach dem Ausstellungsbesuch gestalten wir im Atelier aus verschiedenen Materialien eigenen Masken oder entwerfen selbst geheimnisvolle Berge und Landschaften.



Veranstaltungstyp: Workshop

Ab 6 Jahren

Sprache: deutsch

E-Mail
07.03.20 12:00
Haus der Kunst

Tag der Archive


Führung durch das Archiv und nicht öffentliche Räume

mit Sabine Brantl, Kuratorin

 



Veranstaltungstyp: Aktionstag

 

Sprache: deutsch

07.03.20 17:00
Haus der Kunst

Listening Session mit DJ Jay Scarlett: Jesse Owens‘ Record Collection


Im Rahmen der Ausstellung "Theaster Gates. Black Chapel" stellt Theaster Gates in der Archiv Galerie die Plattensammlung des Athleten und Musikliebhabers Jesse Owens aus. Seine Plattensammlung umfasst über 1.800 ikonische Soul-, Blues-, Jazz- und Funk-Alben aus den 1950-80er Jahren. Owens wuchs zu Zeiten der strikten Rassentrennung in den USA auf. Auf der Olympiade in Berlin holte der Ausnahmesportler 1936 unter den Augen Adolf Hitlers mehrere Goldmedaillen. Während der Laufzeit werden verschiedene DJs und Musikexperten in Listening Sessions ihre Auswahl an Platten aus der Sammlung auflegen und diese so aus verschiedenen Blickwinkel und unter unterschiedlichen Aspekten dem Publikum zugänglich machen.



Veranstaltungstyp: Sonstiges

 

Sprache: deutsch

27.03.20 17:00
Haus der Kunst

Dein "Multimedia-Portrait" auf dem roten Sofa - Medienworkshop für Jugendliche


Der US-amerikanische Künstler Theaster Gates zeigt in seiner Ausstellung im Haus der Kunst riesige Reklame-Displays. Sie zeigen Fotografien von schöne Frauen, Modells oder eine berühmte Sängerin, die aus Zeitschriften der 60er Jahre stammen. Gemeinsam erkunden wir die Wirkung der Werbung, aber auch die der anderen Objekte und Werke in der Mittelhalle. Anschließend werdet ihr selbst aktiv - Ihr gestaltet eure eigene „Inszenierte Fotoserie“ in der Ausstellung und setzen uns mit oder ohne Verkleidung neu in Szene. In der Medien-Werkstatt experimentiert ihr mit selbstgemachten Foto-Filtern, mit einem Projektor und den Möglichkeiten unseres Dunkelraums. Ihr setzt euch spielerisch mit der Wirkung von gesetztem Licht und Projektionen auseinander.



Veranstaltungstyp: Workshop

Ab 11 Jahren

Sprache: deutsch

E-Mail
29.03.20 16:00
Haus der Kunst

Talks & Tours mit Henrike Naumann


Die Rundgänge "Talks & Tours" bieten statt einer konventionellen Führung Gespräche, in denen die Künstlerinnen der Ausstellung "Innenleben" mit der Kuratorin Anna Schneider und den Besuchern einzelne Werke unter individuellen Aspekten diskutieren.

Henrike Naumann (*1984 Zwickau, Deutschland) macht sich die suggestive Kraft gebrauchter Möbel und Einrichtungsgegenstände zu eigen. Viele ihrer Arbeiten thematisieren die Komplexität deutsch-deutscher Geschichte und das Aufkeimen neuer rechter Bewegungen, an das sich Fragen von Zugehörigkeit, Identität und deren Verunsicherung unmittelbar anschließen. Für das Haus der Kunst hat sie die neue Rauminstallation Ruinenwert entwickelt. Ruinenwert zitiert die Architektur von Hitlers Berghof am Obersalzberg, der wie das ehemalige ‚Haus der Deutschen Kunst‘ ein Repräsentationsbau der Nationalsozialisten war und von Gerdy Troost gestaltet wurde.



Veranstaltungstyp: Themenführung

 

Sprache: deutsch

18.04.20 10:00
Haus der Kunst

Workshop: Glitzernde Eisberge und Geschichten erzählende Masken


Der US-amerikanische Künstler Theaster Gates ist ein Multi-Talent. Mit einer Ausstellung voller Schönheit und spannender Werke hat er die Mittelhalle des Museums in einen völlig neuen Raum verwandelt. Wir entdecken glitzernd kreisende Eisberge, die an den Nordpol denken lassen und afrikanische Masken, von denen jede eine eigene, geheimnisvolle Geschichte erzählt. Nach dem Ausstellungsbesuch gestalten wir im Atelier aus verschiedenen Materialien eigenen Masken oder entwerfen selbst geheimnisvolle Berge und Landschaften.



Veranstaltungstyp: Workshop

Ab 6 Jahren

Sprache: deutsch

E-Mail
24.04.20 17:00
Haus der Kunst

Dein "Multimedia-Portrait" auf dem roten Sofa - Medienworkshop für Jugendliche


Der US-amerikanische Künstler Theaster Gates zeigt in seiner Ausstellung im Haus der Kunst riesige Reklame-Displays. Sie zeigen Fotografien von schöne Frauen, Modells oder eine berühmte Sängerin, die aus Zeitschriften der 60er Jahre stammen. Gemeinsam erkunden wir die Wirkung der Werbung, aber auch die der anderen Objekte und Werke in der Mittelhalle. Anschließend werdet ihr selbst aktiv - Ihr gestaltet eure eigene „Inszenierte Fotoserie“ in der Ausstellung und setzen uns mit oder ohne Verkleidung neu in Szene. In der Medien-Werkstatt experimentiert ihr mit selbstgemachten Foto-Filtern, mit einem Projektor und den Möglichkeiten unseres Dunkelraums. Ihr setzt euch spielerisch mit der Wirkung von gesetztem Licht und Projektionen auseinander.



Veranstaltungstyp: Workshop

Ab 11 Jahren

Sprache: deutsch

E-Mail
30.04.20 19:00
Haus der Kunst

Film Screening und diskursives Künstlergespräch mit Sung Tieu


Der Abend beginnt mit einer Vorführung von Sung Tieus Film “No Gods, No Masters” (2017/ 19 min). Das Werk untersucht die Operation "Ghost Tape No. 10", die 1969 vom US-Militär während des Vietmankrieges entwickelt wurde. Die Operation zielte als psychologische Kriegsführung (PSYOR) auf den vietnamesischen Glauben der „Irrenden Seelen” (Wandering Souls) des Geisterglaubens und des Ahnenkults ab. “No Gods, No Masters” untersucht die vielschichtigen Geschichten von spirituellen Traditionen und psychologischen Manipulationen und deren Verwendung als Mittel zur Vermittlung zeitgenössischer Wünsche.

Im Anschluss an die Filmvorführung findet eine Podiumsdiskussion mit Sung Tieu und den Kuratoren Damian Lentini (Haus der Kunst) und Cédric Fauq (Nottingham Contemporary) statt. Im Rahmen derer wird auch die erste umfangreiche Publikation der Künstlerin vorgestellt, welche beide gleichzeitig gezeigten Ausstellungen im München und Nottingham begleitet.



Veranstaltungstyp: Diskussion

 

Sprache: englisch

Angebote des Museumspädagogischen Zentrums (MPZ)
Familien- und Ferienaktionen, Geburtstage für Kinder und Jugendliche im Museum, Veröffentlichungen, Programme für Klassen aller Schularten und Jahrgangsstufen und Kindertagesstätten, Fortbildungen

Veranstaltungskalender

< Februar - 2020 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29