Home  Museums A-Z  Haus der Kunst

Haus der Kunst. Center for contemporary art

Haus der Kunst © Ute Zscharnt for David Chipperfield Architects

Middle Hall in Haus der Kunst with an installation by Haegue Yang; image: Okwui Enwezor, Haegue Yang, photo: Marion Vogel

Exhibition Anish Kapoor, "Yellow", 2007 © Anish Kapoor, photo: Jens Weber, Munich

Ai Weiwei "So Sorry", installation view, 2009, photo: Wilfried Petzi

ECM - A Cultural Archaeology, installation view, 2012, photo: Marion Vogel

Installation "Flowers", Inflatable on the roof of Haus der Kunst, 2005 © Paul McCarthy, photo: Christoph Seeberger, Munich

Installation "Remembering" by Ai Weiwei, Façade Haus der Kunst, 2009 © Ai Weiwei, photo: Thomas Mayfried

Guided tour of the exhibition "Ends of the Earth", 2013, photo Marion Vogel

Art

Contact

Prinzregentenstr. 1
80538 München

089/21127-113
http://www.hausderkunst.de
mail@hausderkunst.de

Gallery Hours

Mo.-So. 10.00-20.00Do. 10.00-22.00
accessible with help

Haus der Kunst is one of the most important international exhibition venues. Each year it stages an average of eight exhibitions that focus on contemporary art. Its program is interdisciplinary: in addition to exhibitions and events, research and knowledge mediation play a central role. Over the last decades and in recent years it has hosted many artists, cultural workers and scholars, including Patti Smith, Zaha Hadid, Rem Koolhaas, Christoph Schlingensief, Ai Weiwei, William Forsythe, Carolyn Christov-Bakargiev and Jan Garbarek. Many of these guests were invited to critically explore Haus der Kunst’s rooms and history. Such explorations resulted in works like the enormous inflatable "Flowers" by Paul McCarthy (2005), which adorned the building’s roof; the monumental work "Svayambh" by Anish Kapoor (2007); the installation "Remembering" by Ai Weiwei (2009); and the iridescent camouflage netting by Christian Philipp Müller (2012), which covered Haus der Kunst’s south facade.

The history of Haus der Kunst is both varied and troubled. From 1937 to 1944 the "Great German Art Exhibitions" were held in the "House of German Art", the Nazi’s first propaganda structure. These exhibitions were considered the most important showcases for National Socialist art. The exhibits were selected by a jury, in which the voice of Adolf Hitler was decisive. After the war, from which the building emerged virtually unscathed, it served as an officer's mess for the American military government. In the 1950's - with exhibitions of the works of artists formerly defamed by the Nazis, such as Max Beckmann, Wassily Kandinsky and Picasso – Haus der Kunst developed into an internationally renowned exhibition institution. Following the building’s renovation in the early 1990's, its directors Christoph Vitali (1993-2003), Chris Dercon (2003-11) and Okwui Enwezor (since 2011) used and thematicized the building’s architecture again and again and in various ways and continue to do so. Since 2005, Haus der Kunst has made documents and materials from its historical archives available to the public and for research purposes. In 2014 the Archive Gallery opened as the visual memory of Haus der Kunst’s history and development. It is accessible to all visitors free of charge, and thus provides a platform for the sustained examination of the institution’s history.

Haus der Kunst
Vivan Sundaram - Umbrüche
29.06.2018 - 07.10.2018

Das Haus der Kunst würdigt den indischen Künstler Vivan Sundaram (*1943 in Shimla, Indien), dessen Karriere fast fünf Jahrzehnte umfasst, mit der europaweit bislang umfangreichsten Ausstellung seiner Multimedia-Arbeiten. Sundaram war zunächst als Maler tätig und blieb diesem Medium die ersten zwanzig Jahre treu; Anfang der 1990er-Jahre wandte er sich einer ausgedehnteren Konzeption zu, was mit seinem Interesse an der Stofflichkeit einer Vielzahl von Materialien handwerklicher und industrieller Herkunft zusammenfiel. Die Auswahl an Materialien spiegelt sich in den verschiedenen Werkgruppen, die Sundaram in den letzten zwanzig Jahren geschaffen hat. Das Geschichtsbewusstsein Sundarams, dessen Werk mit aktuellen und historischen Bezügen durchsetzt ist, zeigt sich besonders in seiner raumfüllenden Multimedia-Installation Memorial (1993/2014), mit der er eines namenlosen Opfers gedenkt. Als Reaktion auf die Zerstörung einer Moschee aus dem 17. Jahrhundert im nordindischen Ayodhya durch militante rechtsradikale Hindus kam es 1992/93 zu Ausschreitungen zwischen Hindus und Muslims. Das gefundene Zeitungsfoto eines auf der Straße liegenden Toten ist der Ausgangspunkt für Sundarams melancholische Trauerarbeit. Geschichte, Erinnerung und Archiv sind übergreifende Anliegen des Künstlers und dienen auch als Wegweiser durch die Ausstellung. Ebenso sind Trostlosigkeit und Zerstörung wiederkehrende Motive in Sundarams Werk, der als Künstler nie davor zurückgeschreckt ist, Zeitzeuge zu sein. Die Präsentation ist konzipiert als Sequenz von Gegenüberstellungen, die erkennen lassen, wie formale und thematische Anliegen von einer Arbeit auf die nächste übergehen. Unabhängig von Methode und Materialien – handwerklich, industriell oder "Hightech" – zeugt Vivan Sundarams Kunst immer von Empathie.

Haus der Kunst
Jörg Immendorff "For all the Beloved in the World“
14.09.2018 - 21.01.2019

It was not until the end of the 1970s that Immendorff (1945-2007) decided to shift his threefold existence as a political activist, teacher and painter to the side of art. The year 1976 was key in some respects; Immendorff participated in the Venice Biennale with a flyer campaign that attacked the “deprivation of personal liberty” in the GDR and called for international artistic cooperation as a vehicle to overcome it; this was followed in 1978 by the beginning of his Café Deutschland series, inspired by Renato Guttuso’s Café Greco, which Immendorff had seen in an exhibition in Cologne. With his work on the Café Deutschland series, Immendorff's painting became more expressive through his bold use of color and gesture, thereby also freeing him of ideologically imbued emblematics. The process of change introduced here, with its formal and substantive opening-up, developed into the artist’s last work phase, a visual-linguistic “clearing” in the sense of a new pictorial energy and lightness, which Immendorff once described as a “liberation blow.” The retrospective will include approximately 200 works. It does not follow a strict chronology of the works; instead it will present the key element in the development of Immendorff’s oeuvre in chapters.

25.09.18 18:30
Haus der Kunst

Immendorffs Selbstverständnis als Künstler


Rocker der Kunstszene, Künstlergenie, Politaktivist, Akademieprofessor und Bohemien. Bei Jörg Immendorff sind Werk uns Leben kaum von einander zu trennen.



Veranstaltungstyp: Themenführung

 

Sprache: deutsch

26.09.18 15:00
Haus der Kunst

Kunst, Kaffee & Kuchen


Kaffeeklatsch einmal anders! Nach einer Führung durch die aktuelle Ausstellung "Jörg Immendorff" können Sie bei einem Stück Kuchen und einem Heißgetränk einen gemütlichen Nachmittag in der Goldenen Bar verbringen.

 



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

Anmeldung erbeten bis 3 Tage vor dem jeweiligen Termin.

Sprache: deutsch

E-Mail
27.09.18 19:00
Haus der Kunst

Kunst-Cocktail


Den Abend einläuten mit einer Führung durch eine aktuelle Ausstellung mit anschließendem Cocktail in der Goldenen Bar von Barkeeper Klaus St. Rainer.

 

Führung durch die Ausstellung "Jörg Immendorff".

 

 



Veranstaltungstyp: Sonstiges

Anmeldung erforderlich (bis mindestens drei Tage vorher).

Der Termin am 27. 09.2018 richtig sich explizit an "Zugereiste" oder Kulturinteressierte, die Austausch mit Gleichgesinnten suchen.

Sprache: deutsch

E-Mail
27.09.18 19:00
Haus der Kunst

Sammlung Goetz – Künstlerinnen im Dialog: Filme von Pipilotto Rist


Die Sammlung Goetz präsentiert anlässlich ihrer aktuellen Ausstellung "Generations Part 2. Künstlerinnen im Dialog“ im Haus der Kunst eine Auswahl der Filme von Pipilotti Rist. Die 1962 geborene Schweizer Künstlerin entführt den Betrachter mit ihren Videos, Experimentalfilmen und Installationen in eine sinnliche, farbenfrohe Welt. Auf eine spielerische, erotische Art erkundet sie den weiblichen Körper und hinterfragt gesellschaftliche Vorstellungen von Sexualität, Geschlecht und Identität. Die Musik ist ein entscheidendes gestalterisches Element in den Filmen von Pipilotti Rist, die selbst auch Musikerin ist und Sängerin in der Schweizer Frauenband "Les Reines Prochaines“ war.

 

Programm

Einführung: Cornelia Gockel und Susanne Touw, Kuratorinnen für Medienkunst, Sammlung Goetz

Filme von Pipilotti Rist :

I'm not the girl who misses much

1986

1-Kanal-Video (Farbe, Ton)

5‘ 02“

 

Pickelporno

1992

1-Kanal-Video (Farbe, Ton)

12‘ 02“

 

Pepperminta

2009

1-Kanal-35-mm-Film (Farbe, Ton)

77’

 

 

 

 



Veranstaltungstyp: Film

Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Sammlung Goetz mit dem Haus der Kunst und dem Filmmuseum, München

Veranstaltungsort : Filmmuseum München.

Kartenvorbestellung möglich.

Sprache: deutsch

28.09.18 16:00
Haus der Kunst

MeistersWerke: Jörg Immendorff. Eine Veranstaltung der MVHS


Das Haus der Kunst präsentiert den 2007 verstorbenen Maler Jörg Immendorff in einer Schau mit über 100 Werken. Der Schüler von Joseph Beuys war eine schillernde Figur. Er schuf provozierende Werke, verließ den Kunstbetrieb, um später um so erfolgreicher zurückzukehren. Schlüsselwerke entstanden in den großformatigen "Café Deutschland"-Bildern ab den späten 1970er-Jahren, die die unterschiedlichsten Personen der Zeitgeschichte kommentierend vereinen. Eine Beschäftigung mit dem Maler führt in die jüngere deutsche Vergangenheit, zu einem politisch engagierten ebenso wie zu einem radikal individualistischen Kunstbegriff.



Veranstaltungstyp: Themenführung

Kursnummer G213085. Anmeldung unter https://www.mvhs.de/programm/senioren-volkshochschule-2804/G213085/.

Sprache: deutsch

E-Mail https://www.mvhs.de/programm/senioren-volkshochschule-2804/G213085/
28.09.18 18:30
Haus der Kunst

Jörg Immendorff. A Guided tour through the exhibition.


Listen to or join the conversation during the English language tour through the exhibtion.



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

 

Sprache: englisch

29.09.18 11:00
Haus der Kunst

Workshops


Nach einem Rundgang durch die Ausstellung vertiefen die Teilnehmer im Atelier das Gesehene und gestalten eigene Werke.

 

Rundgänge:

"Vivan Sundaram" am 1. September 2018

"Jörg Immendorff" am 29. September und 27. Oktober 2018.



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

Für Kinder 6-12 Jahren. Mit Anmeldung.

 

Sprache: deutsch

E-Mail
29.09.18 11:00
Haus der Kunst

Für Dunkle Tage unterwegs. Workshop


Einem Sternsinger gleich trug Jörg Immendorf seinen "Ich-Stab“ oder seinen "Eisbären-Stab“ durch die Straßen. Mit Symbolen und Worten steht der Stab für die Wünsche des Künstlers und wappnet den Träger "für dunkle Tage unterwegs“.

Worum geht es den Kindern? Die Kinder gestalten ihren eigenen Ich-Stab und finden mit Farben und Bildern ihren eigenen Ausdruck.



Veranstaltungstyp: Workshop

Für Kinder 6-12 Jahre.

Mindestteilnehmerzahl: 6 Kinder

Falls nicht genügend Anmeldungen zustande kommen, muss der Workshop leider abgesagt werden.

 

Sprache: deutsch

E-Mail
29.09.18 16:30
Haus der Kunst

Führung durch die Ausstellung "Jörg Immendorff"


 



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

 

Sprache: deutsch

30.09.18 11:00
Haus der Kunst

Ausstellungsführung "Vivan Sundaram"


Öffentliche Führung durch die Sonderausstellung "Vivan Sundaram".



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

 

Sprache: deutsch

Angebote des Museumspädagogischen Zentrums (MPZ)
Familien- und Ferienaktionen, Geburtstage für Kinder und Jugendliche im Museum, Veröffentlichungen, Programme für Klassen aller Schularten und Jahrgangsstufen und Kindertagesstätten, Fortbildungen

Calendar of events

< September - 2018 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30