Home  Exhibitions

Exhibitions

MOMENTS. Unique. Unforgettable
14.07.2017 - 30.12.2018

A number of FC Bayern legends experienced the decisive moments of the last five decades in the club's history all over again when they opened the Erlebniswelt's new special exhibition MOMENTS. Unique. Unforgettable. Joy, disappointment, happiness and desperation all became tangible for a second time. Franz Beckenbauer, Sepp Maier, Franz Bulle Roth und Hans-Georg Katsche Schwarzenbeck recounted their big personal moments which have shaped the German record champions' unique success story: the first European Cup Winners' Cup triumph in 1967 and the European Champion Clubs' Cup triumph in 1974. These moments are the reasons why people are fans or players: they are football's essence, they are the framework for the love for the sport and the club. The 2001 and 2013 Champions League triumphs or the dramas in the 2012 Finale dahaom and the Mother of all defeats in 1999 are unforgettable.

The Blue Rider
03.02.2016 - 31.12.2018

The museum's second floor invites visitors to discover the extraordinary riches of the world's largest collection of works by the artists of the "Blue Rider" circle. Selected major works of post-Expressionist art and the New Objectivity round out the display. Buoyed by their productive collaboration in Murnau and Munich, the artists around Wassily Kandinsky, Franz Marc, Gabriele Münter, Alexej Jawlensky, and Marianne von Werefkin formally established the "Blue Rider". The new group's first exhibition was held at Galerie Thannhauser in Munich in the winter of 1911 and also included works by newcomers to the circle such as August Macke and Heinrich Campendonk. A second show, at Munich's Galerie Goltz in the spring of 1912, featured art by Paul Klee and Alfred Kubin as well. An ample selection of all these artists' works is on view in the presentation of the museum's "Blue Rider" collection.

Olaf Metzel - Reise nach Jerusalem / Musical Chairs
03.10.2017 - 31.12.2018

For the opening of the Pinakothek der Moderne, Olaf Metzel created a sculpture that highlighted the stage-like appearance of the staircase. The artist was particularly interested by the lone column on the mid-landing, which he dressed in a dazzling robe of colourful acrylic glass, in the centre of which he stacked deformed plastic chairs. Metzel named this eccentric work ‘Journey to Jerusalem’, (the West-German name for musical chairs) and it soon became one of the museum’s most iconic works. This expansive work may be seen again on the occasion of the museum's 15th anniversary.

Archaeological Showcase at the Münchner Stadtmuseum: Discoveries from the Marienhof excavations
29.11.2017 - 31.12.2018

More than 250 archaeological digs have been carried out in Munich’s old town alone. The major excavations in Marienhof Square in 2011/2012 prompted a number of state and municipal actors of to set up an "Archäologie München" working group. A group of specialists, including archaeologists, botanists, zoologists, anthropologists and historians, have begun to research into the ways in which everyday life, the environment and the city’s appearance have changed since the Middle Ages. The resulting findings are now being presented using the Marienhof site and its multi-facetted history as an illustration. Pottery, glass and leather artifacts provide insights into everyday life and plant remains give us some idea about the diet of Munich’s inhabitants in medieval and post-medieval times. Signs of the city’s more recent history have also been found at Marienhof. The exhibition is a collaboration between the Bavarian State Archaeological Collection and the Münchner Stadtmuseum.

The "Migration Moves the City" project
23.06.2017 - 31.12.2018

Since 2015, the Münchner Stadtmuseum and the Munich City Archives (Stadtarchiv München) have been involved in a joint research project into migration in Munich past and present. Its aim is to conduct an ongoing investigation into migration in our city, with a view to keeping it alive and rendering it visible. The partner institutions are seeking to use the four-year “Migration Moves the City” project to explore some key ideas and take some initial steps towards presenting migration as a core element of the city’s history. To mark the halfway point in the project, the partners are presenting some of their preliminary findings in one of the exhibition areas at the Münchner Stadtmuseum. Between now and the end of 2018, the project team will use this space to share updates on the findings of their research into migration in Munich with the public offering frequently changing displays of objects and content.

Goethe and Natural Sciences. Faust-Festival
23.02.2018 - 31.12.2018

Johann Wolfgang von Goethe spent a considerable part of his life with natural scientific contemplations and investigations as well as with their applications. He engaged himself in botany and zoology, in mineralogy and geology, in meteorology and anatomy. With his investigations in botany, zoology and anatomy he established a new branch of science: comparative morphology. In his function as Geheimer Rat and minister in Weimar he had to deal especially with geology. From his trips into the Harz mountains and Thuringia he brought a multitude of self-collected mineral samples, which enabled him to create mineral collections of different regions. For the first time he recognized and described the so called Karlsbad twins of the mineral feldspar. The special exhibition in the "Museum Reich der Kristalle” shows the diversity of Goethe’s activities in natural sciences and especially his impact as a scientist and a science intermediary, lasting till today.

Joseph Beuys
01.01.2017 - 31.12.2018

In February 1976, Joseph Beuys (1921 – 86) realized the environment zeige deine Wunde (show your wound) at the Kunstforum in Munich. The acquisition of the work for the Lenbachhaus in 1979 occasioned a public debate over the value of contemporary art. The purchase was seen as a provocative act, but also as an effort on the part of the museum to open up a new dimension for its collection. For the first time, the Lenbachhaus bought a significant work of art whose author’s life and work bore no particular relation to Munich. In January 1980, Beuys installed the environment in Franz Lenbach’s former studio wing. He observed that "in this concert of objects, it is not I who speak; the things have their own inner language. Comprehending it is something everyone has to do for himself or herself."

Fossil des Monats
01.12.2018 - 31.12.2018

Am Strand von Skinningrove in Yorkshire, England, fand eine Dame im Jahre 2002 einen sonderbaren Abdruck in einem siltig-tonigen Strandgeröll. Auf die Frage, was das denn für ein Fossil sei, erntete sie zunächst nur ratloses Kopfschütteln. Des Rätsels Lösung: Bei dem UPO (unbekanntes paläontologisches Objekt) handelt es sich um die Eikapsel eines Haies, speziell einer Chimäre aus dem Unterjura (ca. 195 Mio. Jahre). Gestalt und Struktur ähneln den Eikapseln der modernen Chimären auf verblüffende Weise. Die Stammesgeschichte der modernen Haie reicht ca. 400 Mio. Jahre bis in das Devon zurück. Ihre Erfolgsstory verdanken sie nicht zuletzt ihrer Fortpflanzungsstrategie, die auf eine besondere Nachkommenfürsorge setzt. Sie produzieren pro Jahr nur wenige, dotterreiche Eier. Einzelne Hai-Gattungen legen ihre wenigen Eier (oft nur 2–3 pro Jahr) geschützt und in hornigen Kapseln verpackt am Meeresboden bzw. an Wasserpflanzen ab – wie es auch bei unserer fossilen Eikapsel der Fall war.

Vivan Sundaram - Umbrüche
29.06.2018 - 01.01.2019

Das Haus der Kunst würdigt den indischen Künstler Vivan Sundaram (*1943 in Shimla, Indien), dessen Karriere fast fünf Jahrzehnte umfasst, mit der europaweit bislang umfangreichsten Ausstellung seiner Multimedia-Arbeiten. Sundaram war zunächst als Maler tätig und blieb diesem Medium die ersten zwanzig Jahre treu; Anfang der 1990er-Jahre wandte er sich einer ausgedehnteren Konzeption zu, was mit seinem Interesse an der Stofflichkeit einer Vielzahl von Materialien handwerklicher und industrieller Herkunft zusammenfiel. Die Auswahl an Materialien spiegelt sich in den verschiedenen Werkgruppen, die Sundaram in den letzten zwanzig Jahren geschaffen hat. Das Geschichtsbewusstsein Sundarams, dessen Werk mit aktuellen und historischen Bezügen durchsetzt ist, zeigt sich besonders in seiner raumfüllenden Multimedia-Installation Memorial (1993/2014), mit der er eines namenlosen Opfers gedenkt. Als Reaktion auf die Zerstörung einer Moschee aus dem 17. Jahrhundert im nordindischen Ayodhya durch militante rechtsradikale Hindus kam es 1992/93 zu Ausschreitungen zwischen Hindus und Muslims. Das gefundene Zeitungsfoto eines auf der Straße liegenden Toten ist der Ausgangspunkt für Sundarams melancholische Trauerarbeit. Geschichte, Erinnerung und Archiv sind übergreifende Anliegen des Künstlers und dienen auch als Wegweiser durch die Ausstellung. Ebenso sind Trostlosigkeit und Zerstörung wiederkehrende Motive in Sundarams Werk, der als Künstler nie davor zurückgeschreckt ist, Zeitzeuge zu sein. Die Präsentation ist konzipiert als Sequenz von Gegenüberstellungen, die erkennen lassen, wie formale und thematische Anliegen von einer Arbeit auf die nächste übergehen. Unabhängig von Methode und Materialien – handwerklich, industriell oder "Hightech" – zeugt Vivan Sundarams Kunst immer von Empathie.

Florian Froese-Peeck: "Mille Plateaux“
16.11.2018 - 05.01.2019

Den Grundgedanken zu dieser Ausstellung liefert das Rhizom nach dem Entwurf von Deleuze und Guattari. In der Natur bleibt das Rhizom als Lebewesen meist unsichtbar unter der Oberfläche verborgen. Nur die Pilze auf dem Waldboden zeigen seine Anwesenheit. Es bildet Produkte, die selbstgenügsam wirken, aber dennoch nur kleine Funktionen des ganzen Geflechtes abbilden. Die Arbeiten eines Künstlers repräsentieren Produkte eines assoziativen Netzwerks, das nur eine Ahnung der darunter verborgenen Struktur bietet.

"Ehem. jüdischer Besitz" - – Erwerbungen des Münchner Stadtmuseums im Nationalsozialismus
27.04.2018 - 06.01.2019

Die systematische Erforschung der Herkunft von Kunstwerken in den eigenen Sammlungs­beständen gehört zu den Schwerpunkten der wissenschaftlichen Arbeit des Münchner Stadtmuseums. Erstmals sollen nun die Ergebnisse dieser Provenienzforschung in einer Ausstellung der Öffentlichkeit präsentiert und dabei auch die eigene Geschichte in der NS-Zeit näher beleuchtet werden. Die Ausstellung versteht sich als Momentaufnahme in einem Prozess kontinuierlicher Aufarbeitung und zeichnet die vielfältigen Biografien von ausgewählten Kunstgegenständen aus den verschiedenartigen Sammlungen des Museums nach. Dazu gehören Werke aus den Bereichen Grafik und Gemälde, Mode und Textilien sowie Kunsthandwerk und Möbel, aber auch Musikinstrumente und Marionetten. Zum ersten Mal wird damit ein kunst- und kulturgeschichtliches Museum mit der ganzen Bandbreite seiner Sammlungsbestände diesem wichtigen Thema eine Ausstellung widmen.

Die Verfolgung der Zeugen Jehovas in München 1933–1945
27.09.2018 - 06.01.2019

Die Zeugen Jehovas wurden in der NS-Zeit wegen ihres Glaubens unterdrückt und verfolgt. Mit einer Sonderausstellung und einem begleitenden Katalog dokumentiert das NS-Dokumentationszentrum München umfassend und anhand vieler neuer Quellen die Geschichte der Verfolgung dieser Glaubensgemeinschaft in München. Ab 1933 wurden die Zeugen Jehovas schrittweise verboten. Mit großen Flugblattaktionen versuchten sie sich zur Wehr zu setzen und auf das Verbot ihrer Gemeinschaft aufmerksam zu machen. Darüber hinaus wurden Tausende Protestbriefe und -telegramme, auch aus dem Ausland, an die Reichsregierung versandt. Da die Zeugen Jehovas den Hitlergruß und den Kriegsdienst verweigerten, waren sie schlimmsten Repressalien ausgesetzt. In den Konzentrationslagern wurden sie mit einem eigenen Winkel gekennzeichnet. Hätten sie dem NS-Staat Treue gelobt, hätten sie sich selbst aus den Lagern befreien können, dies taten jedoch nur sehr wenige. Mit Beginn des Zweiten Weltkriegs stand auf Kriegsdienstverweigerung die Todesstrafe, die weitaus meisten der Hingerichteten waren Zeugen Jehovas. Dieser staatlich sanktionierte Mord war Anlass, im Grundgesetz der Bundesrepublik das Recht auf Wehrdienstverweigerung zu verankern.

Tod in Triest. Auf den Spuren von Johann Joachim Winckelmann
06.06.2018 - 06.01.2019

In den internationalen Reigen der Jubiläumsveranstaltungen zu Johann Joachim Winckelmann reiht sich die Studioausstellung "Tod in Triest. Auf den Spuren von Johann Joachim Winckelmann" in den Antikensammlungen ein. Winckelmann gilt als Begründer der modernen Archäologie und Kunstwissenschaft. Er wurde am 8. Juni 1768 in Triest ermordet. Sein gewaltsamer und tragischer Tod ließ ihn zu einer in ganz Europa verehrten Persönlichkeit aufsteigen. Heuer jährt sich der Todestag zum 250. Mal. Bereits am 9.12.2017 wurde sein 300. Geburtstag gefeiert. In der Ausstellung am Königsplatz wird die Bedeutung des aus Stendal in der Altmark stammenden Gelehrten für die Fachwissenschaft der Klassischen Archäologie sowie für das Kunstverständnis des Klassizismus im Allgemeinen, aber auch für den Kunststandort München im Speziellen hervorgehoben. Denn der bayerische Kronprinz und spätere König Ludwig I. orientierte sich bei seinen Plänen zur Einrichtung der Glyptothek auch an den Schriften Winckelmanns und an dessen Ideen von einem entwicklungsgeschichtlichen Verständnis der antiken Kunst. Zudem befinden sich am Königsplatz berühmte Skulpturen aus der einstigen römischen Sammlung des Kardinals Alessandro Albani, als dessen Bibliothekar Winckelmann in Rom wirkte; darunter der in der Schau gezeigte "Winckelmann’sche Faun", der "Knabe mit der Siegerbinde" oder der "Faun mit den Flecken".

Knallbunt und Unsichtbar
05.07.2018 - 06.01.2019

Die Farbenpracht der Tiere ist faszinierend. Dabei übersieht man jedoch leicht, dass Farben immer auch Botschaften übermitteln, die meist präzise auf einen Adressaten ausgerichtet sind. Farben bilden ein komplexes Kommunikationssystem, das über Jahrmillionen entstanden und keinesfalls zufällig ist. Bunte Gefieder und grellfarbige Chitinpanzer, durchblutete Hautpartien und prächtige Körperanhängsel senden gezielte Signale: Sie sollen Geschlechtspartner anlocken und beeindrucken, Rivalen in Schach halten oder Feinde abschrecken. Und nicht zuletzt wird Farbe auch für das Gegenteil eingesetzt, nämlich sich zu tarnen: Die gleiche Färbung anzunehmen wie die Umgebung, ist eine elementare Überlebensstrategie vieler Arten. Farbe kommt aber auch dort zum Einsatz wo es um ausgefeilte und verblüffende Methoden der Täuschung geht, die sich im Lauf der Evolution entwickelt haben.

Grande Decorazione. Italian Monumental Painting in Graphic Art
13.10.2018 - 06.01.2019

It was in monumental painting that Italian art reached its apogee. Michelangelo’s Sistine Chapel ceiling and ‘Last Judgement’, the frescoes of Raphael, Pietro da Cortona and Tiepolo are among the most memorable creations of the human imagination. One of the earliest exponents of Italian monumental art was Andrea Mantegna, among whose major works is the ‘Triumph of Caesar’, made up of ten, large-scale panels which were originally mounted on one wall. Around 1500, Mantegna, ever the innovator, also produced a version of this work as a copper engraving (fig.). From then on, wall and ceiling paintings of all sorts were reproduced as prints. Out of an old art form a new one was born, one whose aim was to translate large and complex works into a format which was easy to comprehend and to handle. The printed sheets could be admired anywhere and they conveyed the concept of the artworks they represented in a way which was easier to grasp than the originals themselves. The exhibition presents around 120 works which are astonishing for their size and for their extraordinarily striking appeal as fully developed works of art.

Danke es geht uns gut - BBK Mitglieder stellen aus
05.12.2018 - 06.01.2019

In der traditionsreichen Weihnachtsausstellung zeigten die Mitglieder des Berufsverbandes Bildender Künstler München und Oberbayern e.V. die breite Palette ihrer künstlerischen Arbeiten.

Leihweise
05.06.2018 - 11.01.2019

Unter dem Titel LEIHWEISE geben ausgewählte Originale aus dem Kunstverleih Einblick in die medial und thematisch vielfältige Auswahl des städtischen Kunstraums.

Königsschlösser und Fabriken. Ludwig II und die Architektur
26.09.2018 - 13.01.2019

This exhibition, which marks the 150th anniversary of the TU Munich, sheds light on the architectural history of the Kingdom of Bavaria during the reign of Ludwig II (1864-1886). The exhibition provides the first ever survey of the buildings constructed under his aegis, and of the projects that went unrealised. The focus is not just on the world-famous royal palaces and the spectacular theatre projects which Ludwig II personally commissioned, but also on the public and private architectural developments of his time. These include prominent buildings such as the Munich Rathaus (Town Hall), the Munich Academy of Fine Arts and the ‘Bayreuth Festival Theatre‘, but also buildings which are less well-known, but are architecturally outstanding and of cultural-historical significance, such as the original building of the ‘New Polytechnic School’ (now TU) in Munich, the synagogues in Munich and Nuremberg, the factory buildings of the Augsburg textile quarter and the ephemeral architecture created for the ‘Bayerische Landes-, Industrie-, Gewerbe- und Kunstausstellung‘, held in 1882 in Nuremberg.

Thrill of Deception. From Ancient Art to Virtual Reality
17.08.2018 - 13.01.2019

We can no longer rely on the evidence of our eyes alone: digital image processing has come on in leaps and bounds to the point where we cannot tell if the things we see are fact or fake merely by looking closely. This is not a new phenomenon – optical illusions, trompel’oeil, visual trickery and deceptions have always been around, particularly in art. Since antiquity, artists have been playing with our senses, reminding us time and time again how easily we are deceived. With examples from painting, sculpture, video, architecture, design, fashion and interactive virtual-reality works, the exhibition weaves a highly entertaining path through the (art) history of appearance and illusion. The exhibition transforms over four millennia of optical illusions into an exciting art experience, with every room holding new surprises in store. Visitors are invited to discover both little-known artists and marvel at works by great masters of art and design history.

SOKO Madagaskar. Ein Kriminalfall im Museum Mensch und Natur
27.07.2018 - 13.01.2019

Bei der Mitmach-Ausstellung schlüpfen große und kleine Besucher in die Rolle eines Detektivs und ermitteln in einem Kriminalfall. Sie folgen der Spur der Seltenen Erden, die zur Klärung des Verbrechens führt. Nebenbei erfahren die Besucher viel Wissenswertes über die Anwendung dieser wichtigen Elemente, über Abbaumethoden, bis zu den Problemen, die mit der Gewinnung und dem Verbrauch von Rohstoffen verbunden sind.

Calendar of events

< December - 2018 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31