Home  Exhibitions

Exhibitions

Beate Kuhn - ceramic works from the Freiberger Collection
14.07.2017 - 19.11.2017

With her unmistakable style and inexhaustible imagination, Beate Kuhn (1927-2015) is one of the most important German ceramic artists of the post-war era. Starting with ceramic for kitchen uses, she gradually moved on to produce sculpted vessels that reflect her critical inquiry into the oeuvres of both Joan Miró and Paul Klee. The end of the 1950s saw Beate Kuhn already fully committed to creating art. Her pieces were assembled from rotating parts and boasted a colored glaze, illustrating how this highly recognized international artist developed art using genuine pottery means and techniques. Mannheim-based architect Klaus Freiberger has established a unique collection world-wide, featuring over 160 pieces from all the different periods of her work. We have his generosity to thank for the fact that Die Neue Sammlung now possesses these marvelous Beate Kuhn pieces – and can thus for the first time present the impressive oeuvre of this great artist of the ceramic world to visitors to Pinakothek.

Dan Perjovschi - Drawing the Line
01.05.2018 - 27.07.2018

Dan Perjovschi (lebt in Bukarest, Rumänien) ist Künstler, Cartoonist und Journalist. Mit seinen bissigen, witzigen Strichzeichnungen kommentiert er das aktuelle Zeitgeschehen und greift dafür auf eine Technik zurück, wie sie Kindern verboten ist: das Malen im öffentlichen Raum, auf Wände oder Schaufensterscheiben. "Die Kunst sollte sich mit der Wirklichkeit befassen, mit dem Leben und der Welt und allem, was darin schief läuft", sagt der Rumäne, der unter anderem im Kasseler Fridericanum, im Kölner Museum Ludwig und im Museum of Modern Art in New York ausgestellt hat. Zusammen mit dem Publikum sollen die Live-Paintings zur Diskussion stellen, wo wir heute stehen: in Bezug auf uns selbst, auf zeitgenössische Kunst und public art, in München, in Europa.

You are Faust. Goethe's Drama in the Arts
23.02.2018 - 29.07.2018

Since its publication in the early 19th century, the world's most celebrated work in German literature has fascinated countless artists, challenging them to create their own interpretations on the theme. The exhibition presents over 150 paintings, works on paper, sculptures, photographs, music and films by artists from Europe and the US, like Eugène Delacroix (1798–1863), Charles Gounod (1818–1893), Max Beckmann (1884–1950), Martin Scorsese (born in 1942), Anselm Kiefer (born in 1945) and Robert Mapplethorpe (1946–1989). The innovatively staged show takes visitors on a journey through the play's narrative as they accompany Faust on his relentless quest for the meaning and purpose of modern life. Faust's pact with the devil, his seduction of Margarete, his disastrous betrayal and self-oblivion in the wanton rites of Walpurgis Night, Margarete's social ostracism, her despairing infanticide and tragic descent into madness: over the centuries, all these scenes have suffused European culture and inspired very different forms of engagement around the world. Each of the three protagonists has achieved enormous popularity in the arts: the flamboyant character of Mephisto, both fiendish seducer and quick-witted rogue, Faust the scholar, who – disillusioned by his futile search for supreme knowledge – allows himself to be enticed into a world of ecstasy, and the chaste and pious burger's daughter, Margarete, who is lured by Faust to her doom. The exhibition follows the plot of the drama, which is brought to life in outstanding artworks. In the process, Goethe's protagonists expose society's weaknesses, as topics like the cult of youth, egotism, manipulation, corruptibility and an insatiable need for gratification also dominate everyday life. The exhibition confronts the audience with the drama's as yet unanswered issues; after all, "Faust" still resonates today.

Bewegte Zeiten. Der Bildhauer Erasmus Grasser (um 1450 bis 1518)
19.04.2018 - 29.07.2018

Wie kein anderer Künstler hat Erasmus Grasser die spätgotische Kunst in München mit seinen extravaganten und raumgreifenden, zugleich einfühlsamen und charaktervollen Skulpturen geprägt. Anlässlich seines 500. Todestages werden nun zum ersten Mal wesentliche Werke seines Schaffens in einer umfangreichen Ausstellung präsentiert. Um das Jahr 1480 war es ein erster öffentlicher Auftrag, der dem jungen Bildhauer zum Durchbruch verhalf: Bis heute ist Erasmus Grasser durch seine geschnitzten Moriskentänzer berühmt, die einst den Tanzsaal des Alten Rathauses in München schmückten. Die meisten Werke Grassers befinden sich allerdings in kirchlichem Besitz. Durch die Kooperation mit dem Diözesanmuseum Freising können für die Ausstellung auch zahlreiche dieser sakralen Werke entliehen werden. Zu den bedeutendsten Stücken zählen 36 Büsten vom Chorgestühl der Frauenkirche sowie der Heilig-Kreuz-Altar der Wallfahrtskirche in München-Ramersdorf. Einen weiteren Höhepunkt stellt die Rekonstruktion des Hochaltars aus der Münchner Peterskirche dar. Die erhaltenen Gemälde werden wieder mit der monumentalen Petrusfigur vereint. Zeitgenössische Gemälde, Grafiken, Musikalien und Kostüme ergänzen Grassers epochale Werke und stellen diese in den Kontext der Lebens- und Glaubenswelt um 1500. Eine Kooperation zwischen dem Bayerischen Nationalmuseum München und dem Diözesanmuseum Freising

Goethe and Natural Sciences. Faust-Festival
23.02.2018 - 29.07.2018

Johann Wolfgang von Goethe spent a considerable part of his life with natural scientific contemplations and investigations as well as with their applications. He engaged himself in botany and zoology, in mineralogy and geology, in meteorology and anatomy. With his investigations in botany, zoology and anatomy he established a new branch of science: comparative morphology. In his function as Geheimer Rat and minister in Weimar he had to deal especially with geology. From his trips into the Harz mountains and Thuringia he brought a multitude of self-collected mineral samples, which enabled him to create mineral collections of different regions. For the first time he recognized and described the so called Karlsbad twins of the mineral feldspar. The special exhibition in the "Museum Reich der Kristalle” shows the diversity of Goethe’s activities in natural sciences and especially his impact as a scientist and a science intermediary, lasting till today.

Faust / Faces
23.02.2018 - 29.07.2018

How did the poet of "Faust" look like, after all? There are many temporary accounts relating Goethe’s outer appearance. They concur in mentioning his impressive head, the bright, brown eyes and dark complexion, as well as a certain embonpoint during the 1790ies. Goethe’s face was asymmetric: He had a slightly bent nose, and the left side of his face appeared less distinct. In her special exhibition, the Staatliche Münzsammlung München presents a wide scope of medals on Goethe, his friends Friedrich Schiller, Carl Friedrich Zelter and Johann Heinrich Meyer, as well as personages of the Weimar court: Next to the grand duke Carl August of Saxe-Weimar his wife Luise, or the hereditary grand duchess Maria Pawlowna.

Größer kein Ruhm. Kleine Bilder vom Sport.
25.04.2018 - 29.07.2018

Sportliche Großveranstaltungen wie Fußballweltmeisterschaften oder Olympische Spiele, die in regelmäßigen Abständen – so auch diesen Sommer – die Menschen auf der ganzen Welt fesseln, geben uns immer wieder Anlass, die kulturgeschichtlichen Wurzeln des Sports in den Blick zu nehmen. Dessen Wiege steht zweifellos im antiken Griechenland, wo zum einen die sportliche Betätigung als zentrales Element menschlicher Bildung angesehen wurde, zum anderen aber alle Bereiche des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens vom Wettkampfgedanken geprägt waren. So eiferten nicht nur Sprinter, Boxer oder Ringer um den athlos, den Siegespreis, sondern auch Tragödien- und Komödiendichter, die sich in musischen Wettbewerben miteinander maßen. Insofern waren also auch sie Athleten im eigentlichen Wortsinn. Die bildende Kunst der Griechen äußerst reich an Sportdarstellungen. Vor allem im kleinen Format finden sie sich in Fülle. Auch die Staatlichen Antikensammlungen besitzen eine breite Palette an berühmten Vasenbildern und Bronzestatuetten zu diesem Thema. In der Ausstellung "Größer kein Ruhm – Kleine Bilder vom Sport" wird der Münchner Bestand durch Leihgaben antiker Gemmen und Münzen aus Museums- und Privatbesitz ergänzt.

PAUSE (prelude)
22.07.2018 - 29.07.2018

Der Künstlerverbund im Haus der Kunst konnte für PAUSE (prelude) 25 künstlerische Positionen gewinnen, die sich dem Thema auf unterschiedlichste Weise widmen; sie greifen auf Konzepte des Ausruhens, des Stillstands, der Ruhe, aber auch gegenläufiger Zustände zurück und entwickeln dabei ihre jeweils eigene Form der Wertschätzung der Pause als Momentum zwischen dem Lauf der Dinge. Sie suchen und zeigen dabei ihren Raum, ihre Zäsur im turbulenten Alltagstrubel, in der beschleunigten Fabrikation, der physischen Auseinandersetzung, im lärmenden Rauschen. Dieses weitläufige Spektrum zur Ansicht eines Zustands und einer Haltung erfährt zum Ende der Ausstellung mit einem Symposium noch eine theoretische Erweiterung und Reflexionsebene. PAUSE (prelude) weist voraus auf die Biennale 2019, in der sich die Beschäftigung mit dem Thema fortsetzt. Rekreations- bzw. Regenerationsphasen sind bei fast allen Organismen nötig. Pausen sind nicht einfach Leerstellen, sondern können Neuordnung, Gliederung, Rhythmisierung bedeuten, Eigenwert entwickeln. Zeitgenössische Musik, performative Praxis und Kunst haben der Pause einen hohen Stellenwert beigemessen. Somit geht es auch um Freiräume innerhalb einer medial geprägten Umwelt, die eher durch Pausenlosigkeit und ständige mentale und physische Bewegung gekennzeichnet scheint. Neben dem zeitlichen Aspekt der Pause spielt auch die Leere als Gegensatz zur Fülle räumlich eine Rolle. Die kulturelle Errungenschaft des Innehaltens, der Muße, des Nichtstuns wird in einer Leistungsgesellschaft – und auch im Kunstbetrieb – ambivalent aufgefasst: Müßiggang, Verweigerungshaltung, Faulheit können dabei den scheinbar inaktiven "Tagedieben" vorgeworfen werden. Dass es eine schöpferische Phase sein kann, lässt sich eben nur schwerlich von außen erkennen. Gerade das Sichtbarmachen dieses Momentes mit den Mitteln der Kunst kann aber einladen, die Qualität von Rückzugsräumen und -strategien zu entdecken. Auch historisch lässt sich im Ausstellungsjahr 2018 das Projekt PAUSE (prelude) anknüpfen. 1948 gründeten sich die Künstlerverbände im Haus der Kunst neu, zur jährlichen Veranstaltung einer großen Kunstausstellung (erstmals 1949). Der 70sten Jahrestages ihrer Gründung bietet Gelegenheit danach zu fragen, was eigentlich die Bedeutung des Künstlerverbundes in einer Leistungsgesellschaft ohne Pause ausmacht, wo Möglichkeiten, aber auch Grenzen liegen.

Geological Highlights from Iceland
01.01.2012 - 31.07.2018

Iceland is the largest volcanic island on Earth. Continuing tectonic, volcanic and geothermal activity are ideal prerequisites for research of geological processes. On occasion of the Eyjafiallajökull eruption in 2010, a special exhibition in the Geological Museum was set up to show results of more than 20 years of Munich based research led by Dr. Ulrich Münzer (University of Munich).

Seeing Her Ghosts - Kirsten Becken
14.07.2018 - 05.08.2018

Nur die Wahrheit heilt. Seeing Her Ghosts adressiert Trauma, Familiengeheimnisse und den heutigen Umgang mit Psychose innerhalb der Familie und Gesellschaft. Gezeigt werden Arbeiten, die eine radikale Akzeptanz seelischer Wunden empfehlen und uns anregen offen zu sprechen. Die Widersprüche liegen vor unseren Augen, wir müssen sie nur sehen und annehmen. Gruppenausstellung zum Buch von Kirsten Becken, mit: Angela Deane / David Shrigley / Roger Ballen / Ruth van Beek / Margriet Smulders / Marta Claret / Martin Fengel / Nana Dix / Holger Becken / Angela Becken / Kirsten Becken / Sophia Weisstub / Ute Klein / Marine Fisch / Julia Navarro

energie.wenden
15.02.2017 - 19.08.2018

Die Energiewende ist eines der aktuellsten und akutesten Themen unserer Zeit. Wie lassen sich Umweltverträglichkeit, Wirtschaftlichkeit und soziale Gerechtigkeit unter einen Hut bringen? "energie.wenden" liefert Orientierungswissen und macht spielerisch die Knackpunkte auf dem Weg zur nachhaltigen Energieversorgung erfahrbar. In zehn Ausstellungsbereichen geht es um Themen wie Solar-, Wasser- und Windenergie, aber auch um Mobilität oder Atomenergie. Im Lauf der Geschichte gab es mehrere Energiewenden, die neue Energieträger – wie Kohle oder Erdöl – sowie weitreichende globale Veränderungen mit sich brachten. Heute benutzen wir größtenteils fossile Ressourcen für unsere Energieversorgung. Sie sind jedoch endlich und die Emissionen, die sie freisetzen, treiben den Klimawandel an. In Zukunft will man deshalb ohne sie auskommen. Doch wie soll das gehen? Das Herzstück der Ausstellung ist ein Spiel, das die Besucher auf das "politische Parkett" und in den zentralen Raum der Ausstellung führt. Dort begegnen ihnen auf großen Bildschirmen von Schauspielern dargestellte Akteure der Energiewende. Von einer Atomkraft-Lobbyistin bis zu einer Frau, die Wasserkraftwerke baut, von einem Bauern bis zu einem Techniker für das Stromnetz ist alles dabei. Die Besucher müssen in diesem Geflecht von Forderungen und Argumenten entscheiden, was für eine Energiewende sie wollen.

African Mobilities. This is not a refugee camp exhibition
26.04.2018 - 19.08.2018

African Mobilities is not concerned exclusively with the architecture of the refugee camp. Instead, it seeks to explore how cities and towns might become sites of refuge for African populations on the move, while simultaneously reckoning with the ways in which colonial geographies of extraction are enfolded within seemingly new zones of resource extraction. The show aims to rethink the geography of African migrations and the challenges and opportunities they pose for doing architecture and urbanism differently: through an exploration of architectures at the intersection of migration, displacement and digital technology. The exhibition connects fourteen diverse locations through workshops, commissioned projects and master classes: Johannesburg, Harare, Kampala, Addis Ababa, Munich, Luanda, Abidjan, Lagos, New York, Dakar, Nairobi, London, Lubumbashi, and Praia. It is based on a trans-national and interdisciplinary approach to architectural research and design, showing both current work and creative research-driven work that offer future possible urban scenarios and architectural prototypes, brought about by a world in Motion.

Blind Faith: Zeitgenössische Kunst zwischen Intuition und Reflexion
02.03.2018 - 19.08.2018

Harte Tatsachen verlieren zunehmend an Gewicht in einer Zeit, in der sich in heutigen Gesellschaften ein Gefühl "blinden Vertrauens" breit macht. Die Gegenwartskunst reagiert auf diese Tendenz, indem sie sich intensiv mit Körper und Geist beschäftigt: mit dem Viszeralen und dem Kognitiven. Die Ausstellung versammelt ca. 25 international aufstrebende Künstler, die Konzepte von Wahrheit, Wahrhaftigkeit, Meinung und Glauben mit den unterschiedlichsten Mitteln unter die Lupe nehmen: Ed Atkins, Kader Attia, Olga Balema, Melanie Bonajo, Mariechen Danz, Cécile B. Evans, Andrea Éva Győri, Benedikt Hipp, Nicholas Hlobo, Marguerite Humeau, KAYA (Kerstin Brätsch and Debo Eilers), Hanne Lippard, Wangechi Mutu, Otobong Nkanga, Naufus Ramírez-Figueroa, Jon Rafman, Mary Reid Kelley, Lili Reynaud-Dewar, Raphael Sbrzesny, Jeremy Shaw, Teresa Solar Abboud, Jol Thomson und David Zink Yi. Die Ausstellung wird um ein ausführliches Programm an Live-Events, Performances und Vorträgen ergänzt sowie von einer Publikation begleitet.

energy.transitions
15.02.2018 - 19.08.2018

The energy turnaround is one of the most urgent issues of our time. How can the aims of ecology, profitability and social justice be reconciled? The "energie.wenden" exhibition offers background knowledge and lets visitors gain a sense of the stumbling blocks en route to a sustainable energy supply through games and activities. The 10 exhibition areas explore such topics as solar, hydroelectric and wind energy as well as mobility and nuclear energy.

Geschichte wird gemacht – es geht voran.
25.07.2018 - 25.08.2018

Ausstellung mit Videotapes, Installationen, Video-Objekten, TV-Sendungen, Fotos, Plakaten, Texten und Musik zum Thema Geschichte und Videokunst. Kein künstlerisches Ausdrucksmittel hat in wenigen Jahrzehnten die Welt des Sehens und Hörens und damit das Bewusstsein für Geschichte und Gegenwart derart verändert wie die Erfindungen der analogen und digitalen Bild- und Tonaufzeichnung sowie deren Wiedergabe und Verbreitung. Wurden VideokünstlerInnen vor 40 Jahren noch belächelt, wie sie ihre umständliche Ausrüstung durch die Gegend schleppten, gilt heute der Gebrauch von Smartphones als Standard für die aktive (künstlerische) Teilnahme am sozialen Geschehen. Jeder Mensch ein (Video)-Künstler. Freiheiten und Abhängigkeiten entwickeln sich im Gleichschritt. Immer schärfer, immer schneller, immer mehr, immer weiter. Was kommt als Nächstes? Und wann? Schon morgen? Und was verpasse ich, wenn ich "es" nicht mitbekomme? Was, wenn alles mal ausfällt? Fragen und Anregungen zur Kultur, zur Geschichte, zur Kultur-Geschichte. Die Ausstellung zeigt Arbeiten von Gaby Blum und Anna McCarthy, Peider A. Defilla, Monika Huber, Wolfram Kastner, Bülent Kullukcu mit dem Rohtheater, Christian Schnurer, der Galerie B.O.A. sowie dem Trikont- und dem Laika-Verlag. Ein Veranstaltungsprogramm ist in Vorbereitung.

Cy Twombly: In the Studio
31.05.2016 - 26.08.2018

Cy Twombly returns to the Museum Brandhorst with a new presentation on the upper floor. This exhibition features a retrospective selection of paintings, sculptures, drawings, and photographs dating from the early 1950s up to a painting that Twombly created in 2011, shortly before his death. Throughout his career, Twombly attached great significance to the places in which his works arose. His photography in particular often alludes to the processes and places in which his paintings and sculptures first emerged. Moreover, many of Twombly’s photographs reveal the situations and objects that inspired his work, whether they are images of nature, still lifes, or even visits to flea markets or cemeteries. The simultaneous presentation of the various media in which Twombly worked after his studies at Black Mountain College yields constellations that are exciting and surprising by turns.

SICHTflug – Luftbilder von Klaus Leidorf
18.05.2018 - 26.08.2018

Wenn der Luftbildarchäologe Klaus Leidorf in seine Cessna steigt um in die Luft abzuheben, dann herrscht immer gutes Wetter. Beim Flug verlässt er sich allein auf seine Sicht und orientiert sich auf diese Weise. Sichtflug nennen das die Piloten. Mehr als ein Jahr hat Klaus Leidorf bereits in der Luft verbracht, am häufigsten über Bayern. Hier hat der erfahrene Archäologe im Auftrag des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege in den vergangenen Jahrzehnten zahlreiche prähistorische Bodendenkmäler aus der Luft entdeckt und dokumentiert. Daneben hat er aber auch immer öfter den Blick auf ungewöhnliche Motive gerichtet. Luftaufnahmen abstrakter Formen, abwechslungsreicher Muster und stimmungsvoller Farben sind sein Markenzeichen, die sich oft erst auf den zweiten Blick erschließen. Im Laufe der Zeit entstanden so mehr als eine Million Bilder, die den Betrachter verblüffen, erstaunen und auch manchmal rätseln lassen. Mehr als 40 davon sind in der Sonderausstellung zu sehen.

Die Technische Hochschule München im Nationalsozialismus
18.05.2018 - 26.08.2018

Ab dem 18. Mai 2018 behandelt das NS-Dokumentationszentrum München in einer Sonderausstellung die Geschichte der Technische Hochschule München (heute Technische Universität) in der NS-Zeit. Dokumentiert werden insbesondere die personellen, ideologischen und institutionellen Veränderungen sowie die Indienstnahme der Hochschule für die Kriegsvorbereitung und Rüstung. Die Vertreibung jüdischer und politisch missliebiger Hochschullehrer in den Jahren 1933 und 1934 wird ebenso Thema sein wie die Anpassung und Selbstmobilisierung von Professoren im NS-Regime. Im Zentrum steht dabei die Entwicklung von Lehre und Forschung an den einzelnen Fakultäten und die Ideologisierung und Militarisierung der ganzen Hochschule. In einem Ausblick werden auch die Phase der Entnazifizierung und der Umgang mit der Zeit des Nationalsozialismus an der Hochschule nach 1945 betrachtet. Die Ausstellung wird in Kooperation mit der Technischen Universität München im Rahmen des Jubiläumsprogramms zum 150-jährigen Bestehen der TUM realisiert.

Photography from the Collection of the Ann and Jürgen Wilde Foundation
01.07.2018 - 01.09.2018

Photographs from the collection of the Ann and Jürgen Wilde Foundation go on display in thematic or monographic exhibitions that rotate every half year. The collection is primarily dedicated to the photography of the New Objectivity and avant-garde movements of the 1920s and 1930s, featuring works by photographers such as Aenne Biermann, Karl Blossfeldt, Florence Henri, Germaine Krull, Albert Renger-Patzsch, August Sander, and Friedrich Seidenstücker.

Faust Worlds. Goethe's drama on the stage
02.03.2018 - 02.09.2018

who – where – what – three questions for everyone planning to stage Faust. Who is playing the principal roles of Faust, Mephisto and Gretchen? And is the existing ensemble large and diverse enough to fill all the other roles? Where and at which venues does the drama unfold? Striking features of Goethe’s Faust are the various scene changes, such as heaven, the cramped study, the open landscape in front of the town gate ... How can this be achieved on stage? Theatre producers find some of the answers in technical developments, although they are also particularly linked to aesthetic trends, fantasy, and the world outlook of directors and their stage designers. What is being performed? This is a question indeed in connection with this iconic text of Goethe. Role portrayals and historical sound recordings together with stage concepts, which can be experienced in a parcours through original models, directors’ scripts and much more, illustrate the diversity of creative answers that have been found during the course of the production history up to the present day. Experience the Faust Worlds at the German Theatre Museum.

Stratigraphien
09.05.2018 - 02.09.2018

Die neue Kunstausstellung "Stratigraphien" möchte einen Dialog zwischen Mineralen, Kristallen und Kunstobjekten schaffen. Die Künstlerin Melissa Mayer Galbraith aus Paris widmet sich der Entstehung von Formen und Strukturen und deren Wandlung. Die Formen der Kunstobjekte und auch deren Farben spiegeln sich in den Mineralen wider, die hierzu in Szene gesetzt werden. Jedes Mineral erscheint hier auch als Objekt, dessen Stofflichkeit und Form den individuellen Entstehungsprozess verdeutlichen soll.

Calendar of events

< July - 2018 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31