Home  Ausstellungen

Ausstellungen

Von der Isar nach Jerusalem Gabriella Rosenthal (1913-1975) — Zeichnungen
18.03.2020 - 14.02.2021

Die in München geborene Gabriella Rosenthal entwickelte ihr künstlerisches Talent bereits in frühester Jugend, während sie im Antiquariat ihres berühmten Großvaters Jacques Rosenthal mithalf und so ihr Kunstverständnis vertiefte. 1935 migrierte sie gemeinsam mit ihrem damaligen Mann, dem Schriftsteller und Religionspublizisten Schalom Ben-Chorin, nach Jerusalem und begann dort, ihren gänzlich neuen Alltag künstlerisch festzuhalten. Ihre Zeichnungen sowie feuilletonistische Texte veröffentliche sie in verschiedenen Zeitungen, unter anderem der Jerusalem Post, aber auch der deutschen Jüdischen Rundschau. Gabriella Rosenthals Werke zeugen von einem alltagsnahen, heiteren und liebevollen Blick auf das spannungsreiche und vielfältige Leben in Jerusalem. Gleichzeitig verweist sie mit demselben Humor immer wieder auf ihre Münchner Vergangenheit und bringt so verschiedene Kulturkreise miteinander in Verbindung. Die Ausstellung wurde in der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum realisiert und wird für das Jüdische Museum München umgearbeitet und adaptiert.

Schönheit.Stärke.Leidenschaft. Die Plastiken Franz von Stucks in den Historischen Räumen neu präsentiert
01.07.2020 - 25.10.2020

Augen - Blicke - Perspektive: Nähe und Schönheit des Details erlebt man bei keinem anderen Kunstwerk so intensiv wie bei der Skulptur. Dazu bedarf es nicht der Größe des Objekts, sondern der Auseinandersetzung, Empathie und Einfühlung des Betrachters. Sie erfordert Hinwendung und Hinsehen. Anlässlich der Erwerbung der nur in wenigen Exemplaren gegossenen und erhaltenen Plastik "Phryne“ aus dem Jahr 1925 zeigt das Museum VILLA STUCK in den Historischen Räumen seine Sammlung von Plastiken von Franz von Stuck in einer Neupräsentation.

Schmuck in der Pinakothek der Moderne. Die Danner-Rotunde. Neu kuratiert.
03.03.2020 - 31.10.2020

Für die Wiedereröffnung der Danner-Rotunde im Jahr 2020 ist es der Neuen Sammlung gelungen, zwei international renommierte SchmuckkünstlerInnen zur Neu-Kuratierung des Schmucks in der Pinakothek der Moderne einzuladen. Schenkungen und Erwerbungen der letzten fünf Jahre versprechen neue und spannende Konstellationen mit dem Sammlungsbestand.Zum gleichzeitig zu feiernden 100-jährigen Gründungsjubiläum der Danner-Stiftung wird die Eingangssituation der Danner-Rotunde durch die Neonschrift der Kommunikationsdesignerin Yang Liu eine starke Akzentuierung erhalten. Die Aktualisierung des Lichtkonzepts liegt in den Händen der Lichtdesignerin Flavia Thumshirn und „bildwerk art“ ist gefragt, eine digitale Wegführung mit zusätzlichen Informationen zu den Schmuckobjekten für die Besucher zu entwickeln.

Metamorphose
10.12.2019 - 01.11.2020

In erster Linie widmet sich das Museum natürlich der Umwandlung von Gesteinen und den darin enthaltenen Mineralen. So kann aus einem Sand- oder Tonstein durch Umwandlung ein wunderschöner Glimmerschiefer mit Granatkristallen werden. Diesen kennen wir z. B. aus den Tiroler Alpen. Aus Granit mit seinen Mineralen Feldspat, Quarz und Glimmer wird durch erhöhte Druck- und Temperaturbedingungen ein schwarz-weiß gestreifter Gneis, der in seiner Farbgebung einem Zebra gleicht. Durch eine Veränderung von Temperatur und/oder Druck, z. B. bei der Gebirgsbildung, kommen solche Metamorphosen zustande. Wie immer, im Museum Reich der Kristalle, schauen wir über den Tellerrand hinaus und befassen uns auch mit anderen metamorphen Themen. So ist wohl die bekannteste Darstellung der Metamorphose die Umwandlung von Göttern oder anderen Lebewesen in den Erzählungen des Ovid. Hier verwandeln sich, in äußerst kunstvoller dichterischer Sprache, ein Mensch in eine Pflanze, ein Tier oder ein Sternbild. Ovid lässt seine Welt aus dem Chaos entstehen und endet seine Geschichten mit der Verwandlung von Caesars Seele in einen Stern. Ovids Verwandlungsgeschichten finden sich auch in anderer Form in den Märchen wieder. Hier kann es zur Verwandlung vom Frosch in einen schönen Prinzen kommen. Neben der Literatur widmet sich das Museum auch der Metamorphose in der Natur. So durchläuft der Schmetterling mehrere Metamorphose-Stadien von der Raupe, zur Puppe, zum späteren Schmetterling. Aus der Kaulquappe entwickelt sich der Frosch. Zudem ist in der Sonderausstellung auch eine Kunstausstellung zum Thema Metamorphose integriert. Diese ist von Bianca Patricia Isensee. Die Kunstausstellung widmet sich auch dem Thema Metamorphose. Sie zeigt, wie alles im Fluss ist und sich ändert, auch Gesetze; Menschenrechte, Dinge die eigentlich festgelegt scheinen und sich doch mit der Zeit wandeln können.

August Sander. Sardinien 1927
19.05.2020 - 08.11.2020

Wenige Jahre bevor August Sander mit dem Bildband "Antlitz der Zeit“, dem Ankündigungsband zu seinem epochalen Porträtwerk „Menschen des 20. Jahrhunderts“, bekannt wurde, unternahm er 1927 mit Ludwig Mathar, einem befreundeten Schriftsteller, eine gemeinsame Reise nach Italien. Mehrere Wochen durchstreiften sie die Insel Sardinien, die als geheimnisvolles, unbequemes und geradezu exotisches Reiseziel galt. Für eine geplante, aber nicht realisierte Buchveröffentlichung mit Ludwig Mathar nahm August Sander mehrere hundert Fotografien von Architektur, Landschaft, Menschen und Brauchtum auf. Diese Fotografien stellen ein einzigartiges künstlerisches und ethnografisches Bildzeugnis des „unbekannten Eilands“ (Ludwig Mathar) dar. Die Sammlungspräsentation zeigt etwa 30 Fotografien von August Sander aus den Beständen der Stiftung Ann und Jürgen Wilde.

Raffael 1520-2020
07.04.2020 - 08.11.2020

Raffael feierte die größten Erfolge seiner Kunst in Rom, wo er vor 500 Jahren starb. Die zahlreichen Tafel-und Wandbilder, die er dort in nur wenig mehr als einem Jahrzehnt vollenden konnte, garantieren bis heute seinen Weltruhm. Als Schöpfer von Bildern vollkommener Schönheit erlangte er vor allem im 19. Jahrhundert Kultstatus. Ludwig I. von Bayern und sein Galeriedirektor Johann Georg von Dillis verehrten ihn als "König von der Mahlerei“. Raffaels 500. Todestag gibt Anlass, an die Geschichte seines Ruhms zu erinnern und zu reflektieren, wie stark er mit seiner Kunst die Bildsprache der neuzeitlichen westlichen Welt prägte. In der Alten Pinakothek, deren Grundstein 1826 an Raffaels Geburtstag gelegt wurde, steht deshalb im Florentiner Saal der Galerie ein frühes Hauptwerk des Meisters im Fokus, die sogenannte „Heilige Familie Canigiani“. Die konzentrierte Sammlungspräsentation zeigt unter fünf Werken der Alten Pinakothek zwei Andachtsbilder Raffaels und lässt dabei die „Heilige Familie Canigiani“ mit einem Gemälde von Friedrich Overbeck aus der Neuen Pinakothek und einer Leihgabe der Bayerischen Schlösserverwaltung, einem Porzellanbild von Christian Adler, in Dialog treten. Mit einer Altartafel von Pietro Perugino und einem Werk von Fra Bartolommeo erinnert die Auswahl zunächst daran, dass die Karriere des 1483 geborenen Raffaelo Sanzio in Umbrien und in der Toskana ihren Anfang nahm. Von 1504 bis 1508 hielt sich Raffael vor allem in Florenz auf und setzte sich sehr kreativ mit den aufsehenerregenden Schöpfungen von Leonardo da Vinci und Michelangelo auseinander. Auf diese Weise konnte er im Wettstreit der Florentiner Maler bestehen und bedeutende Aufträge an sich ziehen. Die „Heilige Familie“ bestellte Domenico Canigiani, ein vermögender Florentiner Tuchhändler und Parteigänger der Medici, anlässlich seiner Hochzeit im Jahr 1507. Bereits vor 37 Jahren, anlässlich von Raffaels 500. Geburtstag, wurde das Gemälde restauriert. Unter einer deckenden Übermalung traten dabei acht auf Wolken schwebende Engel zu Tage. Sinnbildlich erzählen sie von der wechselvollen Geschichte des ersten "Raffaels“ in Deutschland.

Franz Erhard Walther. Shifting Perspectives
06.03.2020 - 29.11.2020

Franz Erhard Walther (* 1939 in Fulda) – Träger des Goldenen Löwen der Venedig Biennale 2017 - ist eine Schlüsselfigur der Abkehr vom Bild seit der europäischen Nachkriegszeit. Jenseits des klassischen Verständnisses von Skulptur und Malerei formulierte er einen völlig neuen Werkbegriff, der den Betrachter als Akteur mit einbezieht. Bereits in seinem Frühwerk beschäftig Walther sich in unterschiedlichen Medien mit dem Zufälligen und dem Prozessualen als Gestaltungsprinzipien. Gleichzeitig wurde Stoff ein bis dahin ungebräuchliches künstlerisches Material bei Walther zum Innovationsträger, aus dem die Aktivierungsobjekte hervorgingen. Mit dem Schlüsselwerk der Vier Körperformen (1963) wird der Körper zum Motiv. Es entsteht der Erste Werksatz (1963–1969), der aus 58 aktivierbaren Stücken besteht, die den Betrachter in außergewöhnliche zwischenmenschliche Situationen versetzen. Mit ihm erlebt Walther 1969 seinen Durchbruch, als er den Werksatz anlässlich der Ausstellung „Spaces“ im New Yorker MoMA präsentiert. Unter dem Einfluss der Pop Art werden Walthers Textilien zusehends farbiger. In den Wandformationen der 1980er-Jahre erzielt er eine unvergleichbare Verschränkung von Malerei, Skulptur und Architektur, die sich bis heute fortsetzt.

Zwischen Atelier und Fußballplatz
27.02.2019 - 30.12.2020

Von der ersten Sekunde an außergewöhnlich. 17 kluge Köpfe, Künstler und Kreative waren es, die den FC Bayern München am 27. Februar 1900 aus der Taufe hoben. Einige waren als Maler, Bildhauer oder Fotograf Teil des damals weltberühmten Schwabinger Kunst- und Kulturlebens. Was sie alle einte, war ihre Liebe zum Fußball. Die aktuelle Sonderausstellung zeigt das Leben und die Werke der Gründerväter, die sich in der Kunstszene sowie auf dem Rasen einen Namen machten. Tauchen Sie ein in eine Zeit des gesellschaftlichen Aufbruchs – und werden Sie dabei selbst künstlerisch aktiv. Auch die kleinen Fans kommen in einem eigenen Bereich auf ihre Kosten. Mit Farben und Formen dürfen sie experimentieren, auf digitale wie traditionelle Art. Eine Frottage-Station mit klassischem Bleistift lädt ebenso zum Gestalten ein wie ein digitaler Touchscreen.

Alle Zeit der Welt. Vom Urknall zur Uhrzeit
06.12.2019 - 30.12.2020

Wann war der Beginn der Zeit und Raum und warum kann man nur bis fast zum Anfang zurückblicken? Wie tickt die Zeit in Genen, in Gesteinen, unter Baumrinde, in Muschelschalen und Schneckenhäusern? Und in allen Zellen unser Körpers? Woher weiß ein Lebewesen, wann es schlafen sollte oder der Zeitpunkt ist, sich einen Partner zu suchen? Fragen, die sich nicht beantworten lassen, ohne über Zeit zu sprechen. Also reden wir über Zeit … oder besser noch, machen wir sie begreifbar, anschaulich, erlebbar.

Von A wie Amerika bis Z wie Zeit – 30 Jahre Sonderausstellungen Museum Mensch und Natur
07.07.2020 - 30.12.2020

Das Museum Mensch und Natur freut sich, in diesem Sommer auf eine 30-jährige Erfolgs­geschichte zurückblicken zu dürfen. Dies möchten wir zum Anlass nehmen, die vielseitige und inspirierende Palette von über 100 im Museum gezeigten Sonderausstellungen Revue passieren zu lassen. Auf lebendige Art und Weise haben sie besondere Fragestellungen ver­tieft, Ergebnisse aktueller Forschung präsentiert, künstlerische Positionen gezeigt oder auch Themen aufgegriffen, die nicht unbedingt in einem Naturkundemuseum zu erwarten sind. Viele der Ausstellungen wurden im Haus geplant und von den eigenen Museumswerk­stätten produziert, andere wurden gezielt ans Museum geholt, weil sie Themen behan­delten, die dem Museum besonders am Herzen lagen, wie Klimawandel, Erhalt der Arten­vielfalt, oder auch die Ernährung der Menschen. Ein sehr großer Anteil entstand in Zusam­menarbeit mit Experten aus ganz unterschiedlichen Bereichen, mit anderen Forschungsein­richtungen, Verbänden, privaten Sammlern Künstlern oder Fotografen. Sie alle brachten ihre eigene Perspektive ein und bereicherten durch ihre Impulse die Ausstellungen auf ganz be­sondere Weise. Das bunte Spektrum der Themen spiegelt sich in den Motiven der gezeigten Original-Ausstellungsplakate wieder, die in den vergangenen 30 Jahren die Litfaßsäulen Münchens und Umgebung geschmückt haben. Sie machen in ihrer Gestaltung zugleich den Wandel der Zeit und die 30-jährige Geschichte des Hauses spürbar. Und sicherlich lassen sie bei einigen unserer Gäste die Erinnerung an die ein oder andere besuchte Ausstellung wieder aufleben.

Soundlab.1 - Museum wird hörbar
13.07.2012 - 31.12.2020

Einen besonderen Meilenstein bedeutet die Eröffnung des 2012 neu gestalteten Eingangsbereiches mit dem Beginn der stufenweisen Einrichtung eines Soundlab. Geeignet für jedes Alter, will das "Klang-Labor" mit den zum Teil eigens entwickelten Versuchsstationen zum Experiment mit Klang und Akustik verführen. Anfassen und mitmachen ist ausdrücklich erwünscht! Als "roter Faden" durch die Sammlung Musik dienen die orangefarbenen Tafeln. Sie markieren die Soundlab-Stationen, erklären, wie die Klangstationen zu bedienen sind und regen das Spiel an. Jede Soundlab-Station enthält Wissenswertes zu Herkunft und Spielweise von Instrumenten, oft ergänzt durch Hör- und Filmbeispiele. Musikalische Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Die Objekte behandeln grundlegende Mittel und akustische Effekte der Klangerzeugung quer durch die Kulturen und Traditionen. Durch das eigene Erleben der akustischen Phänomene werden somit auch die ausgestellten Instrumente "hörbar" und lebendig.

Nationalsozialismus in München
01.01.2015 - 31.12.2020

Die Ausstellung zeigt München als Ausgangsort der Entstehung des Nationalsozialismus und als Parteizentrum. Münchens Verflechtung als Kunst- und Feststadt bei der ästhetischen Programmierung und Verharmlosung des NS-Regimes wird ebenso thematisiert, wie die Bedeutung der Stadt als Medien- und Rüstungsstandort. Ein weiterer Akzent ist auf München als Ausgangs- und Aktionsort von Verfolgung und Widerstand gesetzt. Die Darstellung ist ganz auf München konzentriert. Sie beginnt mit dem Ende des Ersten Weltkriegs 1918 und endet mit dem Jahr 1945. Das Konzept orientiert sich an der Frage, was diese Stadt von anderen Städten in Bezug auf den Nationalsozialismus unterscheidet.

Der Blaue Reiter
03.02.2016 - 31.12.2020

Die Besucher_innen treffen im zweiten OG des Lenbachhauses auf den Reichtum der weltweit größten Sammlung aus dem Künstlerkreis des "Blauen Reiter", ergänzt durch eine Auswahl von Hauptwerken des Nachexpressionismus und der Neuen Sachlichkeit. Nach ihrer produktiven Zusammenarbeit in Murnau und München bildete sich der "Blaue Reiter" um Wassily Kandinsky, Franz Marc, Gabriele Münter, Alexej Jawlensky und Marianne von Werefkin. Die erste Ausstellung des "Blauen Reiter" fand im Winter 1911 in der Münchner Galerie Thannhauser statt. An ihr nahmen auch neue Künstlerfreunde wie August Macke und Heinrich Campendonk teil. Eine zweite Ausstellung im Frühjahr 1912 in der Galerie Goltz in München bezog auch Paul Klee und Alfred Kubin mit ein. Von all diesen Künstlern sind eine Fülle von Werken in der Sammlungspräsentation des "Blauen Reiter" zu sehen.

Typisch München!
06.06.2008 - 31.12.2020

Über 400 Exponate illustrieren Geschichte und Geschicke einer Stadt, die für viele – zu Recht oder zu Unrecht – als einer der bevorzugten Plätze auf der Welt gilt. Dargestellt wird die späte Selbstfindung Münchens als bürgerliche Stadt im Zusammenhang mit dem Stadtjubiläum von 1858, Reizworte wie "Bier"- und "Kunststadt" werden sichtbar, die kulturelle Aufbruchstimmung um 1900, die "Hauptstadt der Bewegung" und das Wiedererstehen der "heimlichen Hauptstadt" in der Zeit des Wirtschaftswunders sind herausragende Stationen dieser Schau. Jeder, zumal jeder Münchner, hat ein ganz bestimmtes Bild von dieser Stadt. Die Ausstellung erwartet Zustimmung und Widerspruch. In fünf historisch gegliederten Abschnitten geht die Ausstellung der Frage nach, was seit wann und vor allem warum typisch ist für München.

Joseph Beuys
01.01.2017 - 31.12.2020

Im Februar 1976 installierte Joseph Beuys (1921-1986) im Münchner Kunstforum das Environment zeige deine Wunde (1974/75). Die Erwerbung der Arbeit für das Lenbachhaus im Jahr 1979 war Gegenstand einer öffentlich geführten Diskussion über den Wert von zeitgenössischer Kunst. Der Ankauf wurde als Provokation, aber auch als ein Aufbruch des Hauses in neue Dimensionen des Sammelns begriffen. Erstmals wurde damit ein bedeutendes Kunstwerk erworben, dessen Autor keinen Lebens- oder Arbeitsschwerpunkt in München hatte. Im Januar 1980 richtete Beuys das Environment im ehemaligen Atelierflügel Franz von Lenbachs ein. Er sagte dazu: "In diesem Konzert der Gegenstände spreche nicht ich, sondern die Dinge haben ihre eigene innere Sprache. Das zu erfassen, kann man niemandem abnehmen."

Dauerausstellung Musik
01.01.2008 - 31.12.2020

Die Dauerausstellung der Sammlung Musik präsentiert gerade einmal ein Fünftel der annähernd 6.000 Musikinstrumenten und Klangobjekten der Sammlung, die durch diese Vielfalt weltweit zu den großen Sammlungen ihrer Art gehört. Über die Hälfte dieser Objekte stammen aus nichteuropäischen Ländern. Es ist fast das ganze Spektrum der musikalischen Klangerzeuger nebst ihren Weiterentwicklungen zu finden: vom 2000 Jahre alten iranischen Pferdeglöckchen über das chinesische yangqin-Hackbrett bis hin zum javanischen und balinesischen Gamelan.

Dauerausstellung Puppentheater / Schaustellerei
01.01.2008 - 31.12.2020

Die 1984 auf ca. 2.000 qm eingerichtete Dauerausstellung der Sammlung Puppentheater / Schaustellerei befindet sich im dritten Obergeschoss des Münchner Stadtmuseums. Sie präsentiert einen attraktiven Querschnitt des ansonsten im Depot aufbewahrten Sammlungsgutes und bietet in übersichtlicher Gliederung einen thematisch geordneten Rundgang durch die Puppentheatergeschichte seit dem 19. Jahrhundert. In einem sich daran anschließenden zweiten Areal sind Objekte zur Schaustellerei mit Schwerpunkt “Populäre Vergnügungen“ und „Münchner Oktoberfest“ zu sehen.

Migration bewegt die Stadt. Perspektiven wechseln
21.09.2018 - 03.01.2021

Migration ist der Normalfall einer wachsenden Großstadt und gehört zu München wie der Marienplatz. Seien es die Ziegelarbeiter*innen aus dem Friaul, die den Baustoff für viele der typischen Münchner Gebäude herstellten, die Displaced Persons, die nach dem Zweiten Weltkrieg ebenso Anteil am Wiederaufbau der Stadt hatten wie andere Bevölkerungsgruppen, oder die „Gastarbeiter*innen“, die einen wesentlichen Beitrag zur industriellen Produktion und zum Städtebau leisteten – sie alle prägten den Alltag und die Kultur Münchens. Sie, ihre Geschichten und ihre Erinnerungen sind auch „Typisch München!“. An Orten wie dem Westend, das sich vom Arbeiterviertel zum Szeneviertel mit einem der höchsten Ausländeranteile in München wandelte, wird das genauso deutlich wie an der gelebten religiösen Vielfalt der Stadt.

Das Malerische
19.11.2019 - 03.01.2021

"Der Satz, dass die gutgemalte Rübe besser sei, als die schlechtgemalte Madonna, gehört bereits zum eisernen Bestand der modernen Ästhetik. Aber der Satz ist falsch; er müsste lauten: Die gutgemalte Rübe ist ebenso gut wie die gutgemalte Madonna.“ Dieses Zitat Max Liebermanns (1916) ist Ausgangspunkt für eine Ausstellung im Lenbachhaus, die untersucht, was und vor allem wie die Künstlerinnen und Künstler im 19. und frühen 20. Jahrhundert gemalt haben. Die Präsentation widmet sich der Frage, was „gut gemalt“ bedeutet, und untersucht verschiedene Aspekte des Malerischen. Dazu gehören beispielsweise das Tempo beim Malen, das Glück des Anfängers, Zuschreibungsfragen, Farbverbote und die Suche nach einer reinen Malerei: So schuf Lovis Corinth in nur drei Tagen einen riesigen gemalten Blumenstrauß als Geburtstagsgeschenk für seine Frau. Als Franz von Stuck begann, mit Ölfarben zu experimentieren, notierte er auf der Vorderseite des gelungenen Bildes stolz "mein erstes Ölgemälde“ - für sich wie für die Nachwelt. Ein virtuos hingeworfenes, unsigniertes Frauenporträt könnte sowohl von Wilhelm Busch wie von Franz von Lenbach stammen, die beide in jungen Jahren sehr ähnlich malten. Wer denkt, dass Landschaftsmaler doch ein ganz besonderes Faible für die Farbe "Grün“ haben müssten, wird sich darüber wundern, dass reines Grün aus der Tube als "Spinat“ verspottet wurde. Wilhelm Leibl schließlich interessierte nur das "Wie“, nicht das "Was“; Leibls Streben nach dem „Reinmalerischen“ inspirierte seinen Kollegen Carl Schuch zu einem radikal vereinfachten Stillleben mit Lauch

Danner-Preis 2020. Zur Feier des 100-jährigen Grundungsjubiläums der Danner-Stiftung
14.10.2020 - 05.01.2021

Im Jahr 1920 gründete Therese Danner im Gedenken an ihren 1917 verstorbenen Ehemann Benno eine deutschland-, wenn nicht gar europaweit einzigartige Stiftung: Die Benno und Therese Danner'sche Kunstgewerbestiftung zur Förderung des Kunsthandwerks in Bayern – besser bekannt als die Danner-Stiftung. Aus diesem Anlass werden erstmals die Preisträger des seit 1984 in dreijährigem Rhythmus vergebenen Danner-Preises auf Einladung der Neuen Sammlung in einer Ausstellung unter dem Glasdach der Pinakothek der Moderne zu sehen sein. Ihre Arbeiten werden gemeinsam mit bislang kaum bekannten Objekten aus der 100-jährigen Sammlungsgeschichte der Danner-Stiftung gezeigt.

Veranstaltungskalender

< August - 2020 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31