Home  Museen A-Z  Monacensia

Monacensia im Hildebrandhaus

Außenansicht der Monacensia im Hildebrandhaus; Foto: Eva Jünger/Münchner Stadtbibliothek

Der Schreibtisch von Oskar Maria Graf aus seiner Wohnung an der Hillside Avenue im New Yorker Exil; Foto: Coco Lang

"Fiorenza" - handschriftliches Manuskript von Thomas Manns einzigem Drama, Foto: Monacensia.Literaturarchiv

Thomas, Erika, Katia und Klaus Mann im Garten ihres Münchner Hauses an der Poschinger Straße, 1927. Foto: Monacensia.Literaturarchiv

Die Volkskünstlerin Bally Prell als „Schönheitskönigin von Schneizlreuth“

Die Schriftstellerin Annette Kolb, um 1910. Ihre Zigarettenspitze befindet sich zusammen mit ihrem literarischen Nachlass in der Monacensia

Tilly und Frank Wedekind; Foto: Monacensia

Die Tänzerin Mary Wigman am Lago Maggiore, um 1914; Foto Monacensia

Herbert Achternbusch: Der Komantsche, 1979; Foto: Barbara Gass; Quelle: Monacensia

Erika Mann, um 1930

Kultur

Kontakt

Maria-Theresia-Str. 23
81675 München

089/4194720
http://www.muenchner-stadtbibliothek.de/monacensia
monacensia.info@muenchen.de

Öffnungszeiten

Mo.-Mi., Fr. 9.30-17.30; Do. 12.00-19.00 Ausstellungen auch Sa., So. 11.00-18.00

Die Monacensia ist das literarische Gedächtnis der Stadt München. Die traditionsreiche Einrichtung der Münchner Stadtbibliothek ist seit 1977 in der ehemaligen Künstlervilla des Bildhauers Adolf von Hildebrand (1847-1921) beheimatet. Die Sammlung umfasst rund 300 literarische Archive und Konvolute renommierter SchriftstellerInnen, die in enger Verbindung zu München stehen. Dazu zählen u.a. Klaus und Erika Mann, Annette Kolb, Frank Wedekind, Franziska zu Reventlow, Ludwig Thoma, Lena Christ, Oskar Maria Graf, Herbert Achternbusch und Herbert Rosendorfer. Außerdem ist die Monacensia eine international viel beachtete Forschungsstelle zur Familie Mann. Ein weiterer Sammlungsschwerpunkt sind die Münchner Volkskünstler wie etwa Liesl Karlstadt, Bally Prell, Erni Singerl und Jörg Hube. Zur Monacensia gehört zudem eine öffentliche Forschungsbibliothek zum Thema München.
Durch vielfältige Formen der Literaturvermittlung präsentiert die Monacensia im Hildebrandhaus ihre Bestände und Forschungsergebnisse der Öffentlichkeit. Dazu gehören Dauer- und Sonderausstellungen, Publikationen, Führungen, Stadtspaziergänge, Lesungen, Buchpräsentationen, Vorträge und Seminare.

Das Hildebrandhaus ist eine der bedeutenden Künstlervillen der Prinzregentenzeit. Es war der Wohnsitz des Bildhauers und Kunsttheoretikers Adolf von Hildebrand (1847-1921), der 1890 von der Stadt München den Auftrag zur Errichtung des Wittelsbacher Brunnens am heutigen Lenbachplatz erhielt. Das große Brunnenprojekt und Folgeaufträge festigten den Ruf Adolf von Hildebrands als „Künstlerfürsten“, der sich mit dem Bau seines repräsentativen Wohn- und Atelierhauses am Münchner Isarhochufer in der Stadt etablierte. Die Entwürfe und Baupläne fertigte Hildebrand selbst, die Ausführung des 1898 fertiggestellten Baus übernahm der Architekt Gabriel von Seidl. In der unmittelbaren Nähe befinden sich die Villa Stuck und der Friedensengel.
1974 erwarb die Landeshauptstadt München das Hildebrandhaus mit Mitteln des neu geschaffenen Denkmalschutzfonds des Freistaates Bayern und rettete die Künstlervilla vor dem drohenden Abriss. Nach der Restaurierung des Gebäudes fand die Monacensia-Sammlung hier einen geeigneten Standort.
2011 beschloss der Münchner Stadtrat eine erneute Renovierung und Erweiterung des Hildebrandhauses, verbunden mit einer Neukonzeption der Monacensia. Die Sanierung begann im Frühjahr 2013 unter der Leitung des städtischen Baureferats. Die Künstlervilla wurde durch das Münchner Architekturbüro Wallnöfer denkmalgerecht saniert und behutsam erweitert.
Leitgedanke war, dem historischen Urzustand des Gebäudes wieder so nahe wie möglich zu kommen, bei gleichzeitig modernsten Qualitätsstandards. 
Die Monacensia im Hildebrandhaus ist seit Dezember 2016 neu eröffnet.

Monacensia. Literaturarchiv und Bibliothek
Literarisches München zur Zeit von Thomas Mann - Von der Boheme zum Exil
08.12.2016 - 06.12.2026

Thomas Manns Münchner Jahre zwischen 1894 und 1933 bildet den zeitlichen Rahmen für die Ausstellung. Ausgehend von den literarischen Nachlässe der Monacensia spürt sie der Frage nach: Was macht das literarische München zwischen Schwabinger Bohème und Hitlers "Hauptstadt der Bewegung" aus? Manuskripte, Briefe, Fotografien und seltene Erinnerungsstücke werfen Schlaglichter auf das höchst ambivalente literarische Leben der Stadt zwischen dem Aufbruch in die Moderne und der Vertreibung der Dichter und Schriftsteller ins Exil. Thematisiert werden die Brüche und Umbrüche während des Ersten Weltkriegs ebenso wie die Wechselwirkung von bürgerlicher Hochkultur und urwüchsigem Volksvergnügen in der Weimarer Republik. Die Original-Dichterschreibtische von Frank Wedekind und Oskar Maria Graf symbolisieren den Spannungsbogen von der Münchner Bohème bis zum amerikanischen Exil. Wie für viele Autoren sind sie weit mehr als ein Arbeitsplatz: Sie sind "Schreibheimat" und Ausdruck eines Lebensgefühls.

Monacensia. Literaturarchiv und Bibliothek
Erika Mann. Kabarettistin - Kriegsreporterin - politische Rednerin
11.10.2019 - 30.06.2020

Mit einer erstmaligen Einzelausstellung widmet sich die Monacensia im Hildebrandhaus dem Leben und Werk von Erika Mann (1905-1969), der ältesten Tochter von Katia und Thomas Mann. Im Mittelpunkt steht Erika Manns konsequentes Eintreten für Freiheit und Demokratie. Sie gehörte der "tänzerischen Generation" der Zwanziger Jahre an, verkörperte die neue Frau, schrieb launige Feuilletons für die Zeitung, fuhr Autorennen, liebte Theaterskandale und genoss das Leben als Tochter aus berühmtem Hause in vollen Zügen. Der heraufziehende Nationalsozialismus öffnete ihr politisch die Augen. Fortan sieht Erika Mann ihre selbst gestellte Aufgabe in der politischen Aufklärung und fürchtet keine Konflikte. Mit ihrem Kabarett "Die Pfeffermühle" feiert sie im Januar 1933 in München große Erfolge. Die Ausstellung "Erika Mann. Kabarettistin – Kriegsreporterin - politische Rednerin" präsentiert biografische Dokumente, Briefe, Manuskripte, Fotografien sowie Filmaufnahmen und Originaltöne einer bis an ihr Lebensende kämpferischen Frau, die für die Geschichte des 20. Jahrhunderts fesselnd und repräsentativ und für die Gegenwart höchst aktuell ist. Der Großteil der gezeigten Exponate entstammt dem umfangreichen literarischen Nachlass von Erika Mann, der in der Monacensia im Hildebrandhaus aufbewahrt wird.

16.11.19 14:00
Monacensia. Literaturarchiv und Bibliothek

Erika Mann - Bürgerschreck und Bohemienne. Leben und Wirken in München 1905 - 1933


Ein literarischer Spaziergang mit Dirk Heißerer

 



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

Treffpunkt: Kufsteiner Platz / Diana-Brunnen

Sprache: deutsch

E-Mail
17.11.19 14:00
Monacensia. Literaturarchiv und Bibliothek

Führung der MVHS durch die Sonderausstellung


Öffentliche Führung der Münchner Volkshochschule durch die Sonderausstellung "Erika Mann. Kabarettistin - Kriegsreporterin - politische Rednerin".

 

Eine Kooperation der Monacensia und der Münchner Volkshochschule. Informationen zu den Führungen der Münchner Volkshochschule finden Sie unter www.mvhs.de.



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

Treffpunkt: Glasanbau, Siebertstr. 2

Sprache: deutsch

17.11.19 14:00
Monacensia. Literaturarchiv und Bibliothek

Führung Erika Mann. Kabarettistin - Kriegsreporterin - politische Rednerin. Eine VEranstaltung der MVHS


Mit einer erstmaligen Einzelausstellung widmet sich die Monacensia im Hildebrandhaus dem Leben und Werk von Erika Mann (1905-1969), der ältesten Tochter von Katia und Thomas Mann. Im Mittelpunkt steht Erika Manns konsequentes Eintreten für Freiheit und Demokratie. Die Ausstellung präsentiert biografische Dokumente, Briefe, Manuskripte, Fotografien sowie Filmaufnahmen und Originaltöne einer bis an ihr Lebensende kämpferischen Frau, die für die Geschichte des 20. Jahrhunderts repräsentativ und für die Gegenwart höchst aktuell ist.



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

Kursnummer J211040.

Weitere Informationen https://www.mvhs.de/programm/1919-weimarer-republik.19421/J211040?tx_vhsconnect_search%5Bcontroller%5D=Event&cHash=add56b7886803400ee4717d3061c6fab.

Sprache: deutsch

E-Mail
17.11.19 15:00
Monacensia. Literaturarchiv und Bibliothek

Atelier-Konzert mit mit dem Ensemble OKMO


Das Ensemble OKMO setzt sich zusammen aus 5 Bratschen, einer Geige und einer Flöte. Das musikalische Programm wird von den jungen MusikerInnen selbst kuratiert. In entspannter Caféhaus- Atmosphäre erproben sie ihr Spiel und führen ihr Publikum selbst durch das musikalische Programm. Das Café Mon sorgt für Kaffee, Kuchen und erfrischende Getränke.

Eine Kooperation der Monacensia im Hildebrandhaus mit Studierenden der Hochschule für Musik und Theater

 

 



Veranstaltungstyp: Konzert

 

Sprache: deutsch

17.11.19 15:00
Monacensia. Literaturarchiv und Bibliothek

Atelier-Konzert mit dem Ensemble Okmo


Das Ensemble OKMO setzt sich zusammen aus Studierenden der Hochschule für Musik und Theater. In entspannter Caféhaus- Atmosphäre erproben sie ihr Spiel und führen ihr Publikum selbst durch das musikalische Programm. Das Café Mon sorgt für Kaffee, Kuchen und erfrischende Getränke.

 

 



Veranstaltungstyp: Konzert

 

Sprache: deutsch

24.11.19 14:00
Monacensia. Literaturarchiv und Bibliothek

Führung Erika Mann. Kabarettistin - Kriegsreporterin - politische Rednerin. Eine VEranstaltung der MVHS


Mit einer erstmaligen Einzelausstellung widmet sich die Monacensia im Hildebrandhaus dem Leben und Werk von Erika Mann (1905-1969), der ältesten Tochter von Katia und Thomas Mann. Im Mittelpunkt steht Erika Manns konsequentes Eintreten für Freiheit und Demokratie. Die Ausstellung präsentiert biografische Dokumente, Briefe, Manuskripte, Fotografien sowie Filmaufnahmen und Originaltöne einer bis an ihr Lebensende kämpferischen Frau, die für die Geschichte des 20. Jahrhunderts repräsentativ und für die Gegenwart höchst aktuell ist.



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

Kursnummer J211040.

Weitere Informationen https://www.mvhs.de/programm/1919-weimarer-republik.19421/J211040?tx_vhsconnect_search%5Bcontroller%5D=Event&cHash=add56b7886803400ee4717d3061c6fab.

Sprache: deutsch

E-Mail
01.12.19 14:00
Monacensia. Literaturarchiv und Bibliothek

Führung Erika Mann. Kabarettistin - Kriegsreporterin - politische Rednerin. Eine VEranstaltung der MVHS


Mit einer erstmaligen Einzelausstellung widmet sich die Monacensia im Hildebrandhaus dem Leben und Werk von Erika Mann (1905-1969), der ältesten Tochter von Katia und Thomas Mann. Im Mittelpunkt steht Erika Manns konsequentes Eintreten für Freiheit und Demokratie. Die Ausstellung präsentiert biografische Dokumente, Briefe, Manuskripte, Fotografien sowie Filmaufnahmen und Originaltöne einer bis an ihr Lebensende kämpferischen Frau, die für die Geschichte des 20. Jahrhunderts repräsentativ und für die Gegenwart höchst aktuell ist.



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

Kursnummer J211040.

Weitere Informationen https://www.mvhs.de/programm/1919-weimarer-republik.19421/J211040?tx_vhsconnect_search%5Bcontroller%5D=Event&cHash=add56b7886803400ee4717d3061c6fab.

Sprache: deutsch

E-Mail
03.12.19 19:00
Monacensia. Literaturarchiv und Bibliothek

Film: Erika Mann. Ich bin ein sehr gebranntes Kind


Das 1984 für das Bayerische Fernsehen entstandene Filmporträt lässt neben Erika Mann auch Freunde, Weggefährten und Zeitzeugen zu Wort kommen.

Mit einer Einführung von Helga Keiser-Hayne.



Veranstaltungstyp: Film

Anmeldung unter monacensia.programm@muenchen.de.

Sprache: deutsch

05.12.19 19:00
Monacensia. Literaturarchiv und Bibliothek

Tour des Textes. Autor*innen-Lesung und Werkstattgespräch


Mit Raphaela Bardutzky, Margarethe Obexer, Berhard Studlar und Theresa Seraphin u.a.

 

Theaterautorinnen und -autoren aus München, Wien und Berlin lesen aus ihren Texten und diskutieren gegenwärtige ästhetische und politische Fragestellungen des dramatischen Schreibens.



Veranstaltungstyp: Lesung

Anmeldung unter monacensia.programm@muenchen.de.

Sprache: deutsch

08.12.19 14:00
Monacensia. Literaturarchiv und Bibliothek

Führung Erika Mann. Kabarettistin - Kriegsreporterin - politische Rednerin. Eine VEranstaltung der MVHS


Mit einer erstmaligen Einzelausstellung widmet sich die Monacensia im Hildebrandhaus dem Leben und Werk von Erika Mann (1905-1969), der ältesten Tochter von Katia und Thomas Mann. Im Mittelpunkt steht Erika Manns konsequentes Eintreten für Freiheit und Demokratie. Die Ausstellung präsentiert biografische Dokumente, Briefe, Manuskripte, Fotografien sowie Filmaufnahmen und Originaltöne einer bis an ihr Lebensende kämpferischen Frau, die für die Geschichte des 20. Jahrhunderts repräsentativ und für die Gegenwart höchst aktuell ist.



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

Kursnummer J211040.

Weitere Informationen https://www.mvhs.de/programm/1919-weimarer-republik.19421/J211040?tx_vhsconnect_search%5Bcontroller%5D=Event&cHash=add56b7886803400ee4717d3061c6fab.

Sprache: deutsch

E-Mail

Veranstaltungskalender

< November - 2019 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30