Paläontologisches Museum München





Kontakt
Richard-Wagner-Straße 10
80333 München

089/21806630

bspg@snsb.de
http://www.palmuc.de/bspg

Öffnungszeiten Mo.-Do. 8.00-16.00, Fr. 8.00-14.00, 1. So. im Monat 10.00-16.00



Allgemeine Informationen
Einem 10 Mio. Jahre alten Urelefanten in die Augen(höhle) schauen, den seltenen Urvogel Archaeopteryx bewundern oder über den größten und den kleinsten Dinosaurier Bayerns staunen: Das Paläontologische Museum entführt seine Besucher in die faszinierende Welt der Urzeit. Gesammelt wird hier schon seit dem 18. Jh., und so finden sich zahlreiche Schätze aus der Entwicklungsgeschichte der Wirbeltiere, von Reptilienskeletten aus der Zeit vor den Dinosauriern bis hin zu Säugetieren aus der jüngeren Erdgeschichte wie Säbelzahntiger, Höhlenbär und Riesenhirsch. Und auch der einstigen Pflanzenwelt in Bayern ist eine Abteilung gewidmet.


Ausstellungen
Faszination Bernstein. Momentaufnahmen aus einer vergangenen Zeit

2019-05-10 - 2019-12-31

Bernstein hat den Menschen seit jeher fasziniert. Neben seiner Verwendung als Schmuck-, Kunst oder Kulturgegenstand sind fossile Baumharze auch wissenschaftlich von großem Interesse. Weltweit sind ca. 100 Vorkommen verschiedenen Alters bekannt, von denen einige vorzüglich erhaltene fossile Einschlüsse (Inklusen) von Pflanzen, Tieren und Pilzen geliefert haben. Solche Inklusen stellen einzigartige Fenster in die ehemaligen terrestrischen Ökosysteme ("Bernsteinwald") dar. Im Mittelpunkt der neuen Fotoausstellung stehen Fossileinschlüsse von Tieren und Pflanzen in "Baltischem Bernstein" aus der Sammlung von Adolf Freiherr Bachofen von Echt (1864 –1947). Die vor 60 Jahren für die SNSB – Bayerische Staatssammlung für Paläontologie und Geologie erworbene Kollektion des österreichischen Industriellen und paläontologischen Privatgelehrten ist vor allem durch sein 1949 posthum publiziertes Buch "Der Bernstein und seine Einschlüsse" bekannt geworden. Gezeigt wird eine Auswahl großformatiger Fotos, die mit modernster digitaler Mikroskoptechnik aufgenommen wurden.