Home  Museums A-Z  NS-Dokumentationszentrum

NS-Dokumentationszentrum München. History of National Socialism

NS-Dokumentationszentrum München, Ansicht von Südwesten (Foto: Jens Weber)

NS-Dokumentationszentrum München, Ansicht von Südwesten (Foto: Jens Weber)

NS-Dokumentationszentrum München, vom Karolinenplatz aus gesehen (Foto: Jens Weber)

NS-Dokumentationszentrum München, Fassadendetail mit ehemaligem "Führerbau" (Foto: Jens Weber)

Das "Braune Haus", Aufnahme von 1935 (Foto: Bayerische Staatsbibliothek/Bildarchiv, hoff-11894)

Der Königsplatz, Aufnahme vom 9. November 1936 (Foto: Bayerische Staatsbibliothek/Bildarchiv, hoff-14387)

  • Kunstareal
  • Culture

Contact

Max-Mannheimer-Platz 1
80333 München

+49 89 233-67000
www.ns-dokuzentrum-muenchen.de
nsdoku@muenchen.de

Gallery Hours

Di.-So. 10.00-19.00 u. n. Vereinb.
fully accessible

With the new opening of the NS-Dokumentationszentrum in May 2015, Munich features a central place of learning and remembrance that critically reflects on the city’s National Socialist past and the causes, manifestations and repercussions of the dictatorship. The new building on the grounds of the "Brown House", the former headquarters of the National Socialist German Workers’ Party (NSDAP), is conceived as an open and vibrant centre catering to all generations.

A permanent exhibition documents Munich’s Nazi history, complemented by special exhibitions and a diverse education and event programme. A learning forum will provide visitors with digital multimedia and research services. The permanent exhibition, taking in several floors, comprises photographs, documents and texts as well as film projections and multimedia stations. Key topics include the rise of the Nazi movement in Munich, the particular role played by the city in the dictatorship’s terror system and the difficulties in dealing with the National Socialist past after 1945.

Munich is connected with the rise of National Socialism like no other German city. Located at the present-day site of the NS-Dokumentationszentrum from 1931 to 1945 was the "Brown House", the first prestigious headquarters of the National Socialist German Workers’ Party (NSDAP). Beginning in 1933, the Nazi regime’s first monumental ensemble of buildings was created in its vicinity. Within ten years the Party administration in the Maxvorstadt had grown to almost 6,000 personnel working in 68 buildings. The Königsplatz served as a backdrop for staging the cult of the Party and Führer.

Persistent critical voices from engaged Munich citizens constantly demanded a candid and critical reflection on the city’s Nazi history. In 2001 the Landeshauptstadt München resolved in principle to create a place of learning and remembrance on the former grounds of the "Brown House". The new building was jointly financed by the Landeshauptstadt München, the Freistaat Bayern and the Bundesrepublik Deutschland.

NS-Dokumentationszentrum München
Heimrad Bäcker. es kann sein, dass man uns nicht töten wird und uns erlauben wird, zu leben
12.11.2020 - 14.03.2021

Die Ausstellung "Heimrad Bäcker. es kann sein, dass man uns nicht töten wird und uns erlauben wird, zu leben“ widmet sich dem fotografischen Nachlass des Schriftstellers und Verlegers Heimrad Bäcker (1925-2003). Seit 2015 befindet sich dieses Konvolut von über 14.000 Einzelobjekten, die Zeugnis einer lebenslangen Auseinandersetzung mit dem Holocaust ablegen, im Wiener mumok. Eine Auswahl von Fotografien, Notizen, Textarbeiten und Fundstücken wird nun im NS-Dokumentationszentrum München gezeigt. Bäckers Fotografien entstanden zum Teil lange bevor es eine öffentliche Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Vergangenheit und den Orten der Verbrechen gab. Sie dokumentieren den Zustand der ehemaligen Konzentrationslager Mauthausen und Gusen in Oberösterreich, die von Pflanzen überwuchert oder aber bewusst einer anderen Verwendung zugeführt worden waren. Ergänzt werden die Fotografien und Fundstücke durch Ausschnitte aus Bäckers "nachschrift", einer dichterischen Auseinandersetzung mit Zeugnissen von Täter*innen und Opfern der Shoah, sowie durch die Sound-Arbeit "Ein mörderischer Lärm“ von Tatiana Lecomte und Rainer Iglars Fotostrecke "Mauthausen 1974“.

NS-Dokumentationszentrum München
Ende der Zeitzeugenschaft?
08.04.2021 - 26.09.2021

Am 7. April 2021, eröffnet die Schau "Ende der Zeitzeugenschaft?", die vom Jüdischen Museum Hohenems, der Gedenkstätte Flossenbürg und der Stiftung EVZ entwickelt wurde – für München jedoch mit Zeugnissen verfolgter Stadtbewohner*innen inhaltlich neu konzipiert wird. Die Zeitzeugenschaft des Holocaust geht ihrem Ende entgegen. Nur noch wenige Überlebende der NS-Herrschaft können aus eigener Erfahrung sprechen – oder von jenen Menschen berichten, die im Holocaust ermordet wurden. Was bleibt, sind literarische Zeugnisse und unzählige Videointerviews der Überlebenden – sowie die Frage danach, wie wir in Zukunft mit dieser Erbschaft umgehen wollen. Grund genug, den Blick auf die Geschichte der Zeitzeugenschaft zu richten, die komplexe Beziehung zwischen Zeitzeuge und Interviewer, Medium und Gesellschaft zu erkunden. Dabei steht die Erinnerung an die Shoah, wie sie in Interviews und Aufnahmen von öffentlichen Auftritten der Zeitzeuginnen und Zeitzeugen überliefert ist, im Fokus. Sie wird zur Erzählung – einem Trauma abgerungen und zugleich das Produkt von Beziehungen und Interessen, abhängig von ihrem jeweiligen Kontext in Politik und Gesellschaft, vor Gericht oder Schulklassen, für die Forschung, das Fernsehen oder Kino. Die Ausstellung „Ende der Zeitzeugenschaft?“ hinterfragt die "Gemachtheit“ der Zeitzeugeninterviews und ihre gesellschaftliche Rolle seit 1945.

Calendar of events

< October - 2020 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31