Home  Museums A-Z  NS-Dokumentationszentrum

NS-Dokumentationszentrum München. History of National Socialism

NS-Dokumentationszentrum München, Ansicht von Südwesten (Foto: Jens Weber)

NS-Dokumentationszentrum München, Ansicht von Südwesten (Foto: Jens Weber)

NS-Dokumentationszentrum München, vom Karolinenplatz aus gesehen (Foto: Jens Weber)

NS-Dokumentationszentrum München, Fassadendetail mit ehemaligem "Führerbau" (Foto: Jens Weber)

Das "Braune Haus", Aufnahme von 1935 (Foto: Bayerische Staatsbibliothek/Bildarchiv, hoff-11894)

Der Königsplatz, Aufnahme vom 9. November 1936 (Foto: Bayerische Staatsbibliothek/Bildarchiv, hoff-14387)

  • Kunstareal
  • Culture

Contact

Max-Mannheimer-Platz 1
80333 München

+49 89 233-67000
www.ns-dokuzentrum-muenchen.de
nsdoku@muenchen.de

Gallery Hours

Di.-So. 10.00-19.00 u. n. Vereinb.
fully accessible

With the new opening of the NS-Dokumentationszentrum in May 2015, Munich features a central place of learning and remembrance that critically reflects on the city’s National Socialist past and the causes, manifestations and repercussions of the dictatorship. The new building on the grounds of the "Brown House", the former headquarters of the National Socialist German Workers’ Party (NSDAP), is conceived as an open and vibrant centre catering to all generations.

A permanent exhibition documents Munich’s Nazi history, complemented by special exhibitions and a diverse education and event programme. A learning forum will provide visitors with digital multimedia and research services. The permanent exhibition, taking in several floors, comprises photographs, documents and texts as well as film projections and multimedia stations. Key topics include the rise of the Nazi movement in Munich, the particular role played by the city in the dictatorship’s terror system and the difficulties in dealing with the National Socialist past after 1945.

Munich is connected with the rise of National Socialism like no other German city. Located at the present-day site of the NS-Dokumentationszentrum from 1931 to 1945 was the "Brown House", the first prestigious headquarters of the National Socialist German Workers’ Party (NSDAP). Beginning in 1933, the Nazi regime’s first monumental ensemble of buildings was created in its vicinity. Within ten years the Party administration in the Maxvorstadt had grown to almost 6,000 personnel working in 68 buildings. The Königsplatz served as a backdrop for staging the cult of the Party and Führer.

Persistent critical voices from engaged Munich citizens constantly demanded a candid and critical reflection on the city’s Nazi history. In 2001 the Landeshauptstadt München resolved in principle to create a place of learning and remembrance on the former grounds of the "Brown House". The new building was jointly financed by the Landeshauptstadt München, the Freistaat Bayern and the Bundesrepublik Deutschland.

NS-Dokumentationszentrum München
Ronit Agassi. The Fifth Season
14.02.2019 - 05.05.2019

Unter dem Titel "The Fifth Season" präsentiert die israelische Künstlerin Ronit Agassi eine Kunstinstallation mit Arbeiten, die um die Jahreszeiten und um Themen menschlicher Bedrohung kreisen. Ronit Agassi bevorzugt organische, fragile Materialien wie Laubblätter, Kieselsteine und Japanpapier, die sie mit feinen Stichen bestickt oder bemalt. So nimmt die Künstlerin den Betrachter mit auf eine Reise in die fünfte Jahreszeit, deren unheilvolle Geschichten sich erst allmählich hinter der zarten Oberfläche erschließen.

NS-Dokumentationszentrum München
Nicht Schwarzweiß. Eine Intervention in Farbe
28.02.2019 - 05.05.2019

Geschichte verstehen, Gegenwart gestalten und Zukunft verantworten: 200 Schülerinnen und Schüler der Städtischen Berufsschule für Farbe und Gestaltung aus sieben Berufszweigen setzen sich im Rahmen einer Intervention in der Dauerausstellung mit der Geschichte des Nationalsozialismus und gegenwärtigen gesellschaftspolitischen Fragen auseinander: Was bedroht uns, was sichert unsere Zukunft? Welche Werte sind uns wichtig? Wie bauen wir Vorurteile und Feindbilder ab? „Nicht Schwarzweiß“ steht im Kontext des langjährigen Engagements der Schule für eine solidarische Gesellschaft gegen Diskriminierung und Ausgrenzung. Viele der Mitwirkenden haben Migrationshintergrund, einige sind aus Afghanistan, Nigeria oder dem Irak geflüchtet. Die jungen Erwachsenen verarbeiten ihre Gedanken mit Farbe, Form, Schrift und Licht zu künstlerischen Eingriffen in den Ausstellungsräumen des NS-Dokumentationszentrums.

18.02.19 19:00
NS-Dokumentationszentrum München

Some Americans cling desperately to the myth that we are living in a post-racial society, that the election of the first Black p


Some Americans cling desperately to the myth that we are living in a post-racial society, that the election of the first Black president spelled the doom of racism. In fact, racist thought is alive and well in America - more sophisticated and more insidious than ever. And as award-winning historian Ibram X. Kendi argues in 'Stamped from the Beginning', if we have any hope of grappling with this stark reality, we must first understand how racist ideas were developed, disseminated, and enshrined in American society. In this deeply researched and fast-moving narrative, Kendi chronicles the entire story of anti-Black racist ideas and their staggering power over the course of American history. 'Stamped from the Beginning' uses the life stories of five major American intellectuals to offer a window into the contentious debates between assimilationists and segregationists and between racists and antiracists.



Veranstaltungstyp: Vortrag

Munich Documentation Centre for the History of National Socialism in cooperation with Amerikahaus München, the Bavarian American Academy and C.H. Beck Verlag

Sprache: englisch

19.02.19 17:30
NS-Dokumentationszentrum München

Nicht Schwarzweiß. Eine Intervention in Farbe


Geschichte verstehen, Gegenwart gestalten und Zukunft verantworten: 200 Schülerinnen und Schüler der Städtischen Berufsschule für Farbe und Gestaltung aus sieben Berufszweigen setzen sich im Rahmen einer Intervention in der Dauerausstellung mit der Geschichte des Nationalsozialismus und gegenwärtigen gesellschaftspolitischen Fragen auseinander: Was bedroht uns, was sichert unsere Zukunft? Welche Werte sind uns wichtig? Wie bauen wir Vorurteile und Feindbilder ab? "Nicht Schwarzweiß." steht im Kontext des langjährigen Engagements der Schule für eine solidarische Gesellschaft gegen Diskriminierung und Ausgrenzung. Viele der Mitwirkenden haben Migrationshintergrund, einige sind aus Afghanistan, Nigeria oder dem Irak geflüchtet. Die jungen Erwachsenen verarbeiten ihre Gedanken mit Farbe, Form, Schrift und Licht zu künstlerischen Eingriffen in den Ausstellungsräumen des NS-Dokumentationszentrums.



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

 

Sprache: deutsch

E-Mail
21.02.19 17:30
NS-Dokumentationszentrum München

Rätezeit und Gegenrevolution


Im Mittelpunkt des Ausstellungsrundgangs steht die Zeit der Revolution und Gegenrevolution in München. Schwerpunkte bilden die Person und historische Rolle Kurt Eisners, die Besetzung von Schlüsselpositionen mit gegenrevolutionären Akteuren und das völkisch-antisemitische Netzwerk der "Ordnungszelle Bayern", insbesondere die Thule-Gesellschaft. Personen wie Ernst Pöhner, Wilhelm Frick, Julius F. Lehmann und nach dem Putschversuch auch das Ehepaar Bruckmann mit ihrem Salon spielen eine wichtige Rolle. Der Aufstieg der DAP und der NSDAP werden vor diesem Hintergrund betrachtet und die Gründe für das Scheitern der Weimarer Republik diskutiert.



Veranstaltungstyp: Themenführung

Im Rahmen der stadtweiten Veranstaltungsreihe "1918 | 2018 Was ist Demokratie?"

Sprache: deutsch

E-Mail
26.02.19 17:30
NS-Dokumentationszentrum München

Nicht Schwarzweiß. Eine Intervention in Farbe


Geschichte verstehen, Gegenwart gestalten und Zukunft verantworten: 200 Schülerinnen und Schüler der Städtischen Berufsschule für Farbe und Gestaltung aus sieben Berufszweigen setzen sich im Rahmen einer Intervention in der Dauerausstellung mit der Geschichte des Nationalsozialismus und gegenwärtigen gesellschaftspolitischen Fragen auseinander: Was bedroht uns, was sichert unsere Zukunft? Welche Werte sind uns wichtig? Wie bauen wir Vorurteile und Feindbilder ab? "Nicht Schwarzweiß." steht im Kontext des langjährigen Engagements der Schule für eine solidarische Gesellschaft gegen Diskriminierung und Ausgrenzung. Viele der Mitwirkenden haben Migrationshintergrund, einige sind aus Afghanistan, Nigeria oder dem Irak geflüchtet. Die jungen Erwachsenen verarbeiten ihre Gedanken mit Farbe, Form, Schrift und Licht zu künstlerischen Eingriffen in den Ausstellungsräumen des NS-Dokumentationszentrums.



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

 

Sprache: deutsch

E-Mail
02.03.19 11:00
NS-Dokumentationszentrum München

Munich and National Socialism


The permanent exhibition “Munich and National Socialism” examines the topics of the origins and rise of National Socialism in Munich, the special role of the city in the terror system of the dictatorship and the difficult process of coming to terms with the past since 1945. The guiding themes of the permanent exhibition include “Why Munich?”, “Exclusion and Persecution” and “What has this got to do with me?”.

 

The 90-minute guided tour provides an overview of the four main sections of the permanent exhibition. It starts with the end of World War I and the outbreak of the November Revolution in 1918 and explains the emergence and rise of the NSDAP. This is followed by a brief presentation on the functioning of the Nazi state and living conditions during the regime. Subsequently, the effects of World War II are described. Finally the guided tour examines the effects and consequences of National Socialism to the present day.



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

Tickets can be purchased via München Ticket or at the cash desk. The number of participants is limited to a maximum of 20.

Sprache: englisch

05.03.19 17:30
NS-Dokumentationszentrum München

Nicht Schwarzweiß. Eine Intervention in Farbe


Geschichte verstehen, Gegenwart gestalten und Zukunft verantworten: 200 Schülerinnen und Schüler der Städtischen Berufsschule für Farbe und Gestaltung aus sieben Berufszweigen setzen sich im Rahmen einer Intervention in der Dauerausstellung mit der Geschichte des Nationalsozialismus und gegenwärtigen gesellschaftspolitischen Fragen auseinander: Was bedroht uns, was sichert unsere Zukunft? Welche Werte sind uns wichtig? Wie bauen wir Vorurteile und Feindbilder ab? "Nicht Schwarzweiß." steht im Kontext des langjährigen Engagements der Schule für eine solidarische Gesellschaft gegen Diskriminierung und Ausgrenzung. Viele der Mitwirkenden haben Migrationshintergrund, einige sind aus Afghanistan, Nigeria oder dem Irak geflüchtet. Die jungen Erwachsenen verarbeiten ihre Gedanken mit Farbe, Form, Schrift und Licht zu künstlerischen Eingriffen in den Ausstellungsräumen des NS-Dokumentationszentrums.



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

 

Sprache: deutsch

E-Mail
12.03.19 17:30
NS-Dokumentationszentrum München

Nicht Schwarzweiß. Eine Intervention in Farbe


Geschichte verstehen, Gegenwart gestalten und Zukunft verantworten: 200 Schülerinnen und Schüler der Städtischen Berufsschule für Farbe und Gestaltung aus sieben Berufszweigen setzen sich im Rahmen einer Intervention in der Dauerausstellung mit der Geschichte des Nationalsozialismus und gegenwärtigen gesellschaftspolitischen Fragen auseinander: Was bedroht uns, was sichert unsere Zukunft? Welche Werte sind uns wichtig? Wie bauen wir Vorurteile und Feindbilder ab? "Nicht Schwarzweiß." steht im Kontext des langjährigen Engagements der Schule für eine solidarische Gesellschaft gegen Diskriminierung und Ausgrenzung. Viele der Mitwirkenden haben Migrationshintergrund, einige sind aus Afghanistan, Nigeria oder dem Irak geflüchtet. Die jungen Erwachsenen verarbeiten ihre Gedanken mit Farbe, Form, Schrift und Licht zu künstlerischen Eingriffen in den Ausstellungsräumen des NS-Dokumentationszentrums.



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

 

Sprache: deutsch

E-Mail
13.03.19 19:00
NS-Dokumentationszentrum München

Zur Erinnerung an die Deportation der Münchner Sinti und Roma


Am 13. März jährt sich der Tag, an dem die Münchner Polizei 130 Münchner Sinti und Roma in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportieren ließ, zum 76. Mal. Etwa 500.000 Angehörige der Minderheit wurden bis Kriegsende ermordet. Seit 2018 erinnert die Landeshauptstadt München mit einem Gedenktag diesen Opfern des nationalsozialistischen Völkermords. In diesem Jahr findet ab 15.00 Uhr am Platz der Opfer des Nationalsozialismus eine öffentliche Namenslesung und Kranzniederlegung statt. Ab 19.00 Uhr hält Frank Reuter (Fachstelle Antiziganismus Heidelberg) nach Grußworten von Mirjam Zadoff (NS-Dokumentationszentrum) und Erich Schneeberger (Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Bayern e.V.) einen Vortrag zum Thema "'... was kann geschehen, um unsere Glaubensbrüder zu schützen'. Die Kirchen und der Genozid an den Sinti und Roma" im NS-Dokumentationszentrum. Den Abend umrahmt die Tanzperformance "Inside our Space" der Sinti Mädchengruppe "Tscheia".



Veranstaltungstyp: Sonstiges

NS-Dokumentationszentrum München in Kooperation mit dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München, Madhouse gemeinnützige GmbH, dem Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Bayern e.V. und dem Stadtarchiv München

Sprache: deutsch

14.03.19 19:00
NS-Dokumentationszentrum München

"Grenz-Lines" – Wie rassistisch ist der Gangsta-Rap?


Spätestens seit dem Skandal um Farid Bang und Kollegah bei der Echoverleihung 2018 ist die Gefahr für einen mainstreamfähigen Antisemitismus ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt und hat eine Diskussion über die antisemititischen Tendenzen im deutschen Gangsta-Rap entfacht. Aber auch international halten antisemtitische und rassistische Stereotype immer wieder Einzug in Pop-, Rap- und HipHop-Texte. Die beiden Rapper Leila Akinyi und Ben Salomo, der Linguist Axel Bohmann (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg) und der Autor und Lehrer Hannes Loh sprechen darüber, ob und in welcher Form Rassismus und Antisemitismus Bestandteile dieser Musikrichtungen sind und wo die Grenzen zwischen künstlerischer Freiheit und Alltagsrassismen liegen. Auch aktuelle Gegenbewegungen sind Thema der Diskussion. Mit dieser Veranstaltungsreihe untersucht das NS-Dokumentationszentrum München verschiedene Genres der aktuellen Popkultur auf antisemitische und rassistische Elemente.



Veranstaltungstyp: Diskussion

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Rassismus und Antisemitismus in der Popkultur" und der Internationalen Wochen gegen Rassismus.

Sprache: deutsch

16.03.19 10:00
NS-Dokumentationszentrum München

Nie wieder. Schon wieder. Immer noch. Aufstieg des Nationalsozialismus und heutige Formen des Rechtsextremismus


Die Morde der rechtsextremistischen Terrorzelle "Nationalsozialistischer Untergrund" und die Anschläge auf Asylunterkünfte und Geflüchtete in den letzten Jahren haben die Themen Rechtsextremismus und rechtsextreme Gewalt verstärkt in das öffentliche Bewusstsein gebracht. Rechtspopulistische Parteien schüren Europaskepsis und Fremdenfeindlichkeit. Vermeintliche deutsche "Patrioten" treten zur "Rettung des Abendlandes" an und tragen zur Verrohung von Sprache und Denken bei. Welche Parallelen und welche Unterschiede bestehen zwischen dem radikalen Deutschnationalismus der Weimarer Republik und dem heutigen Rechtsextremismus? Um dieser Frage nachzugehen, werden im Seminar die zentralen Bausteine vorgestellt, aus denen sich die nationalsozialistische Weltanschauung zusammensetzte. In einem zweiten Schritt wird nach den Verbindungen zu heutigen Formen des antidemokratischen und menschenfeindlichen Denkens der extremen Rechten gefragt.



Veranstaltungstyp: Workshop

 

Sprache: deutsch

E-Mail

Calendar of events

< February - 2019 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28