Home  Museen A-Z  Glyptothek

Glyptothek

Außenansicht des von Leo v. Klenze zwischen 1816 und 1830 errichteten Gebäudes der Glyptothek.

Museumscafé: Der Innenhof der Glyptothek lädt zum Verweilen bei Kaffee und Kuchen ein.

Fast wie in Rom: Die Gewölbe der Eckräume erinnern an die Kuppel des Pantheon in Rom.

Perfekter Museumsraum: Die Säle des Museums bilden ein ideales Ambiente für die klassischen Skulpturen.

Who is who? Die Galerie des Römersaales zeigt Prominente und Privatleute (1.–4. Jh. n. Chr.).

  • Kunstareal
  • Kunst
  • Kultur

Kontakt

Königsplatz 3
80333 München

089/286100
http://www.antike-am-koenigsplatz.mwn.de/de/glyptothek-muenchen.html
info@antike-am-koenigsplatz.mwn.de

Öffnungszeiten

Voraussichtlich bis Oktober 2020 wegen Sanierung geschlossen.
eingeschränkt zugänglich

Die Ausstellung führt durch die Geschichte der antiken Bildhauerkunst zwischen 600 v. Chr. und 400 n. Chr., vertreten durch weltberühmte Originale. Zwei Jünglingsstatuen aus dem 6. Jahrhundert v. Chr. gehören zu den schönsten Beispielen archaischer Plastik. Der berühmte „Barberinische Faun“, der sich schlafend auf einem Felssitz ausstreckt, vertritt die hellenistische Kunst. Auf den Faun blickt die Maske der „Medusa Rondanini“ herab, deren Vorbild noch aus dem 5. Jahrhundert v. Chr. stammt. Römischen Kopien nach Meisterwerken der griechischen Kunst stehen qualitätvolle originale Grabreliefs des 4. Jahrhunderts v. Chr. gegenüber. Die Giebelskulpturen des Aphaia-Tempels in Ägina sind der kostbarste Besitz des Museums. An der Wende von der archaischen zur klassischen Kunst entstanden, lassen sie wie kein anderes Werk der antiken Kunst die Veränderung der Formensprache griechischer Kunst erkennen. Die weiteren Säle der Glyptothek zeigen griechische und römische Porträts. Mit der „Trunkenen Alten“ und dem „Knaben mit der Fuchsgans“ beschließen zwei Werke des Hellenismus den Rundgang durch die Glyptothek, die mit den Antikensammlungen auf der gegenüberliegenden Seite des Königsplatzes eine Einheit bildet.

Die Glyptothek wurde unter König Ludwig I. in den Jahren 1816 bis 1830 errichtet. Damit ist sie eines der ältesten von vorneherein als Museum konzipierten Gebäude der Welt. Leo von Klenze entwarf sie als Tempelanlage in griechisch-ionischem Stil. Mit prächtigen Wandgemälden und reichem Stuckdekor ausgestattet, bildete das Gebäude den Nukleus des Königsplatzes. Ludwig I. präsentierte in der Glyptothek seine in Griechenland und Italien erworbenen antiken Kunstwerke, um seinen Untertanen die als vorbildhaft angesehene Antike vorzuführen. Entsprechend zeigte man in einem Saal Werke von Zeitgenossen wie Canova oder Thorvaldsen, um so den Kunstgeschmack des Münchner Publikums zu prägen. Die großen Räume der Glyptothek dienten darüber hinaus als repräsentative Festsäle.
Nach der Beschädigung des Bauwerks 1944 wurde das umgestaltete Gebäude 1972 wiedereröffnet. Auf eine Wiederherstellung der Wandgemälde wurde dabei bewusst verzichtet. Die exakt gemauerten Ziegelwände des Inneren bilden eine schlichte, aber effektvolle Hintergrundfolie für die antiken Skulpturen.

Angebote des Museumspädagogischen Zentrums (MPZ)
Familien- und Ferienaktionen, Geburtstage für Kinder und Jugendliche im Museum, Veröffentlichungen, Programme für Klassen aller Schularten und Jahrgangsstufen und Kindertagesstätten, Fortbildungen

Veranstaltungskalender

< Dezember - 2018 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31