Home  Museums A-Z  Münchner Stadtmuseum

Münchner Stadtmuseum. History of the city of Munich

Front of the Münchner Stadtmuseum

"Der Fasching in München im Jahre 1563 oder Die Entstehung des Schäfflertanzes."

"Bierzelt" – Installation on show in the permanent exhibition "Typically Munich!"

Bonang, kethuk, kenong, kendang - Instruments of the big Gamelan "Kyahi Dipa" from Java

View into the "Königssaal" in the permanent exhibition "Typically Munich!"

Morris dancer by Erasmus Grasser, 1480

Mounts from different carrousels, Germany, 20th century

  • Art
  • Culture

Contact

St.-Jakobs-Platz 1
80331 München

089/233-22370
http://www.muenchner-stadtmuseum.de
stadtmuseum@muenchen.de

Gallery Hours

Di.-So. 10.00-18.00; Vorführzeiten Filmmuseum: Di., Mi., Fr.-So. 18.30 u. 21.00, Do. 19.00
accessible with help

The Münchner Stadtmuseum is Germany's largest municipal museum both in terms of its physical size and its extensive collections. These collections cover everything from predominantly Munich-themed graphic art, posters and paintings to fashion and textiles, ethnographic objects, plastic art and arts and crafts. The museum is also home to an important collection of furniture including several art nouveau items. It boasts a Music Collection which showcases a wide range of musical instruments from every continent, and its Puppet Theater / Fairground Attraction Collection traces the cultural history of puppetry through Munich’s own puppet show booths as well as puppets from around the world all displayed in its exhibition rooms. Its Photography Collection shows a mixture of retrospectives and contemporary photography.
One of its star attractions are the famous Morris dancers by Erasmus Grasser (1450-1518) which are part of "Typically Munich!", a permanent exhibition about the city’s history. This exhibition explores all that is typical of Munich, and when, and above all, why this came to be the case. A further exhibition, "National Socialism in Munich", charts the emergence and nature of National Socialism in Munich.
Finally, the Filmmuseum offers a program which changes daily.

The impressive scale of this museum that has grown organically over centuries is only really evident from the air. The extensive site comprises two spacious interior courtyards framed by four unusually contrasting buildings. The oldest of these, the historic armory built in 1500, faces St.-Jakobs-Platz. The collections annex, which was designed by Gustav Gsaenger at the end of the 1950s, extends to Rindermarkt; and the medieval royal stables – which were reconstructed in 1977 – reach as far as Sebastiansplatz.

With its special program of movie screenings, the Filmmuseum has become a popular haunt for cinema aficionados. The program, which changes on a daily basis, features comprehensive retrospectives, selected premieres, and theme-related film series including both German and international productions. All of the films are screened in their original format and language (with subtitles available in English or German). Silent movies are frequently shown with live musical accompaniment. And directors, actors and other filmmakers often guest at podium discussions following the showings. The collection's major focuses also cover German and Soviet silent movies, early talkies and multilingual movies, avantgarde classics, and productions by Munich filmmakers such as Herbert Achternbusch, Rainer Werner Fassbinder, Wim Wenders, Nicolas Humbert and Werner Penzel.

Münchner Stadtmuseum
Typically Munich!
06.06.2008 - 31.12.2019

Over 400 exhibits trace the trials and tribulations of a city which – rightly or wrongly – many people count among their favorite places in the world. The exhibits chart how the city of Munich began to forge an identity of its own – relatively late in its history, following its seven-hundredth anniversary in 1858. They also demonstrate why words such as "city of art and beer" have become so contentious here. And they chronicle the cultural upheavals around 1900, the city’s role during the National Socialist period, and its renaissance as West Germany's "secret capital" during the country's "economic miracle." The residents – and indeed many visitors – all have very strong views on this city. Which explains why the reception of this exhibition is so diverse. In five sections covering different eras, the exhibition presents the phenomena that epitomize Munich, exploring how long they have been viewed as typical, and above all why they are inextricably associated with the city.

Münchner Stadtmuseum
Soundlab.1 – The Museum Goes Audible
13.07.2012 - 31.12.2019

The opening of the completely redesigned foyer in 2012 represents a milestone in the Museum's history and completes the first phase of its Soundlab project. The Soundlab (“Sound Laboratory”) sets out to encourage people of all ages to experiment with sound and acoustics. To this end the Museum has created special "test stations," some of which it has developed itself. Visitors are invited to touch the exhibits at these stations and try out the instruments! Orange panels point the way through the Music Collection. They describe the individual Soundlab exhibits, supply instructions on what to do and encourage a hands-on experience. Every Soundlab station provides useful and interesting information on the origins of the instruments, and instructions on how to play them. Many also feature audio and film examples. No musical skills or knowledge whatsoever are required! The exhibits demonstrate basic ways of producing sounds and their acoustic effects across a broad array of cultures and tra

Münchner Stadtmuseum
National Socialism in Munich
01.01.2015 - 31.12.2019

The exhibition displays exhibits pertaining to the emergence, development, and consequences of National Socialism in Munich from 1918 – 1945. Munich as point of origin, headquarters of the NSDAP, ‘Capital of the Movement‘ and ‘Capital of German Art‘: a documentation of contributors, supporters, resistance and victims.

Münchner Stadtmuseum
Archäologisches Schaufenster im Münchner Stadtmuseum: Funde vom Marienhof
29.11.2017 - 31.03.2019

Allein in der Münchner Altstadt fanden bislang über 250 archäologische Ausgrabungen statt. Was geschieht mit den Funden anschließend? Angeregt durch die großen Grabungen am Marienhof 2011/2012 bildeten zahlreiche staatliche und städtische Stellen eine Arbeitsgemeinschaft "Archäologie München". Spezialisten wie Archäologen, Botaniker, Zoologen, Anthropologen und Historiker erforschen Alltagsleben, Umwelt und Stadtbild Münchens seit dem Mittelalter. Am Beispiel des Marienhofes und seiner vielfältigen Geschichte werden nun Aspekte aus dieser Forschung präsentiert. Keramik-, Glas- und Lederfunde erzählen dabei vom Alltag, Tierknochen von der Beziehung Mensch-Tier, Pflanzenreste von der Ernährung der mittelalterlichen und neuzeitlichen Münchner. Auch die jüngste Vergangenheit wird am Marienhof präsent, zeugt doch das verformte Hotelgeschirr vom Café Deistler von den Bombenangriffen im Zweiten Weltkrieg. Eine Kooperation von Archäologischer Staatssammlung München und Münchner Stadtmuseum.

Münchner Stadtmuseum
Migration bewegt die Stadt. Perspektiven wechseln
21.09.2018 - 29.12.2019

München ist eine Migrationsstadt, denn: Migration beeinflusst alle gesellschaftlichen Bereiche und urbane Entwicklungen. Migration – der dauerhafte Wechsel des Lebensumfeldes einer Person über Staatsgrenzen hinaus – ist mit ihren unterschiedlichen Formen, Anforderungen und Debatten der Normalfall und ein untrennbarer Bestandteil der Gesellschaft in ihrer Geschichte, Gegenwart und Zukunft. Mit dem Projekt „Migration bewegt die Stadt“ möchte das Münchner Stadtmuseum in Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv München Migration dauerhaft als Bestandteil der Stadtentwicklung sichtbar machen und dabei diskriminierenden und rassistischen Bildern und Debatten entgegenwirken. Zwischen Februar 2015 bis Dezember 2018 erforschen die beiden Häuser arbeitsteilig, wie Migration München in ihren Entwicklungen beeinflusst und nachhaltig prägt. Thematisch konzentriert sich das Projekt auf die Zeit seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs bis zur Gegenwart. Forschungsschwerpunkte bilden Aspekte zur Einwanderung in Zusammenhang mit Anwerbeabkommen, Flucht und Asyl, sogenannten Displaced Persons sowie Erinnerungen an die Münchner NSU-Mordopfer. Dazu werden Akteure, Orte, Politiken und Bilder untersucht, die den urbanen Alltag der Migrationsstadt München, aber auch verschiedene Facetten von Rassismus und Diskriminierung verdeutlichen. Das Projekt wird von Prof. Dr. Sabine Hess (Georg-August-Universität Göttingen) und Prof. Dr. Johannes Moser (Ludwig-Maximilians-Universität München) wissenschaftlich beraten. Zudem begleitet ein Fachbeirat den Projektverlauf, der sich aus Akteuren mit biografischen, beruflichen und weiteren Bezügen zur Münchner Migration zusammensetzt. Die beiden Gremien sind in Entscheidungsprozesse einbezogen und beraten das Projekt.

Münchner Stadtmuseum
FORUM 047: Elizaveta Porodina – Smoke and Mirrors
05.10.2018 - 27.01.2019

Die in München lebende Künstlerin Elizaveta Porodina (geb. 1987 in Moskau) hat sich längst als Modefotografin international einen Namen gemacht hat. In ihrer ersten Museumspräsentation zeigt sie neue Bilder, die sich zwischen atmosphärischen Porträts, Mode und Dokumentarfotografie bewegen, stilistisch aber auch vom Surrealismus beeinflusst sind. Ähnlich wie Helmut Newton, der neben lrving Penn und Gordon Parks zu ihren Vorbildern zählt, erzählen ihre Fotografien dank Porodinas filmischer Inszenierungen immer eine Geschichte. Ihr gelingen farbenfrohe Fantasie-Szenerien oder dramatische Schwarzweiß-Motive. Klassische Bildgenres sind ihr nicht wichtig, vielmehr geht es ihr "um die Beziehung zwischen Menschen, um die Vision, diese großartigen Dimensionen sichtbar zu machen, letztendlich geht es nur um Liebe."

Münchner Stadtmuseum
CABINET OF CURIOSITIES – Frank Soehnle's puppets engage with teh puppet theater collection
18.10.2018 - 27.01.2019

A confrontation, a family reunion, a meeting with idols. Puppet Artist Frank Soehnle has rediscovered a host of sources of inspiration in the Münchner Stadtmuseum’s Puppet Theater Collection, and has drawn on relatives, ancestors and doppelgängers of his own puppets. Here we find recurring themes in Soehnle’s work, such as heaven and hell, freaks, shadows, disintegration, the "danse macabre" and dialogues between death and its victims, the 200 sqm stage provides a space for sensory dialogs between items from the Collection and puppets from Frank Soehnle’s productions stretching from 1991 to the present day.

Münchner Stadtmuseum
Migration bewegt die Stadt Projekteinblicke IV: Nema problema!?Нема проблема!? Nuk ka problem!? Нема проблем!? Brez problema!?
19.10.2018 - 17.03.2019

München und die Migration aus Jugoslawien und den Nachfolgestaaten München war und ist, allein durch seine geographische Lage, ein besonderer Ort für die Migration aus Jugoslawien und den Nachfolgestaaten. Nicht nur die Grill-Restaurants sind schon seit den 1960er Jahren fester Bestandteil der Stadtkultur. Ob im Sport, im Arbeitsalltag oder in der Clubkultur – in allen Bereichen der Stadt hat die Zuwanderung aus dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawiens ganz selbstverständlich ihre Spuren hinterlassen. Das 50-jährige Jubiläum des deutsch-jugoslawischen Anwerbeakommens ist für das Münchner Stadtmuseum der Anlass auf die Geschichte der Zuwanderung aus Jugoslawien und den Nachfolgestaaten zurückzublicken. In einem neuen Ausstellungsmodul werden Objekte präsentiert, die mit dieser bewegten Geschichte zusammenhängen. Die gezeigten Exponate wurden von Münchner_innen mit Migrationshintergrund oder ihren Vereinen erworben.

Münchner Stadtmuseum
LAND__SCOPE. Fotoarbeiten von Roni Horn bis Thomas Ruff aus der DZ BANK Kunstsammlung
30.11.2018 - 31.03.2019

In der Ausstellung geht es um das Phänomen Landschaft in der zeitgenössischen Fotografie. Ausgehend von den Vorstellungen, die in der Kunst der Romantik zur idyllischen Naturdarstellung formuliert wurden, werden die Veränderung von Natur- und Nutzlandschaft sowie die Auswirkungen von Verstädterung und Industrialisierung auf die Natur thematisiert. Die circa 120 Kunstwerke stammen u. a. von Claudia Angelmaier, Ursula Böhmer, Mona Breede, Lucinda Devlin, William Eggleston, Jochen Gerz, Beate Gütschow, Raphael Hefti, Dan Holdsworth, Carsten Höller, Roni Horn, Axel Hütte, Magdalena Jetelová, Sven Johne, Peter Keetman, Robert Longo, Richard Mosse, Inge Rambow, Heinrich Riebesehl, Thomas Ruff, Adrian Sauer, Stephen Shore, Maria Sewcz, Hiroshi Sugimoto und Anna Vogel.

Münchner Stadtmuseum
FORUM 048: Anna Katharina Zeitler – If you can dream it, you can do it
22.02.2019 - 28.04.2019

Anna Katharina Zeitlers Bildzyklus "If you can dream it, you can do it" nimmt eine Lebenssituation zum Ausgangspunkt, die geprägt ist vom ständigen Unterwegssein und der Sehnsucht, endlich irgendwo anzukommen. Die Fotografien oszillieren zwischen Rastlosigkeit, Ruhelosigkeit und Heimweh. In geheimnisvollen Schlagbildern entführt Anna Katharina Zeitler den Betrachter auf eine poetischen Bilderreise voller Sinnlichkeit, Intimität, Melancholie und Magie, bei der Autobiographisches und Fiktionales ineinanderfließen.

Münchner Stadtmuseum
Jugendstil skurril. Carl Strathmann
15.03.2019 - 22.09.2019

Die Kunst Carl Strathmanns (1866-1939) ist höchst originell und fabelhaft bizarr, sie entzieht sich in jedem Fall weitläufigen Kategorisierungen. Mit einer ornamentverliebten Detailversessenheit schuf sich der Jugendstilkünstler eigene Welten von karikaturhaften Märchen, fantastischen Blumenstillleben und Landschaften, symbolistischen Historienbildern und kunstgewerblichen Entwürfen. Im Münchner Stadtmuseum befindet sich sein künstlerischer Nachlaß, der alle Aspekte seines Œuvres abdeckt. Unter anderem finden sich hier auch zahlreiche seiner (Haupt-)Werke, die allgemein als verschollen oder zerstört gelten. Diese Ausstellung bietet die Gelegenheit mit Carl Strathmann eine besonders aufregende Künstlerpersönlichkeit Münchens um 1900 zu entdecken und sich von seiner Kunst faszinieren zu lassen.

23.01.19 16:00
Münchner Stadtmuseum

Land_Scope: Kurator_innen Führungen


Die Ausstellung widmet sich der Landschaftsdarstellung in der zeitgenössischen Fotokunst und versammelt Werke, die zwischen 1972 und 2018 entstanden sind. Allen Bildern ist ein Aspekt gemein: Sie präsentieren eine Natur, die von Menschen geformt wurde oder sind Produkte künstlerischer Formung eines vermeintlich natürlichen Bildinhaltes.



Veranstaltungstyp: Kuratorenführung

 

Sprache: deutsch

23.01.19 19:00
Münchner Stadtmuseum

Gespräch und Buchpräsentation: Land_Scope


Die Ausstellung LAND__SCOPE ist in enger Kooperation mit der DZ BANK Kunstsammlung entstanden: Alle Leihgaben stammen aus der Frankfurter Sammlung, die 2018 ihr 25-jähriges Bestehen feiert und sich seit jeher der Fotografie verschrieben hat. Anlässlich dieses Jubiläums erschien die Publikation "Fotofinish. Siegeszug der Fotografie als künstlerische Gattung“, die den Status und die Zukunft der künstlerischen Fotografie zu verorten sucht. Die Leiterin der Sammlung Christina Leber wird in einem Abendgespräch mit dem Künstler Jan Paul Evers das Buchprojekt präsentieren und über die Perspektiven der künstlerischen Fotografie, sowie über das Profil der Sammlung sprechen.



Veranstaltungstyp: Diskussion

 

Sprache: deutsch

23.01.19 21:00
Münchner Stadtmuseum

Traumzeit im Künstlerkino. Das Filmprogramm


Gezeigt werden Filme vom britischen Street Artist Banksy, vom surrealistischen Exzentriker Salvador Dalí, filmenden Medienkünstlern wie Matthias Müller, Christoph Girardet und Rä di Martino, der Bildhauerin Rebecca Horn, der Dokumentarfilmerin Agnès Varda und den Performern Gilbert & George. Ihre einzigartige, betont eigenwillige Form vereint die Künstler, so unterschiedlich sie sein mögen: Das Weiterdenken des erzählenden Bildes in neue Dimensionen. Die Zerstörung jeder linearen Narration. Und – nicht zuletzt – den Sprung raus aus der Schublade jeder ordnungsfanatischen Katalogisierung.



Veranstaltungstyp: Film

Ort: Filmmuseum München.

Sprache: deutsch

www.kinoderkunst.de
24.01.19 10:30
Münchner Stadtmuseum

Fotosymposium. analog | digital | mixed media - Fotografische Sammlungen im Wandel


Die digitale Revolution hat die Fotografie und mit ihr das Sammeln von Fotografie tiefgreifend verändert. Neue Medien und digitale Daten finden Eingang in Sammlungen, die gut 150 Jahre von materiellen Objekten, wie Negativen auf Glas und Film, fotografischen Abzügen in Schwarzweiß und Farbe, Diapositiven und unterschiedlichen Werkstoffen wie Metall, Glas, Kunststoff und Papier geprägt waren. Die "Neuen" Medien werfen neue Fragen auf, die alle Bereiche der musealen Arbeit, das Sammeln, Bewahren und Präsentieren betreffen. Für verblassende Farbfotografien und Deinstallationen, sich selbst zersetzende Filmmaterialien, aber auch Originale in digitaler Form brauchen wir komplexe Strategien für die Erhaltung. Kuratorlnnen öffentlicher und privater Sammlungen präsentieren die materielle Vielfalt ihrer Bestände und berichten über neue Herausforderungen beim Sammeln digitaler Originale. International tätige Restauratorlnnen stellen im Rahmen des Symposiums aktuelle Untersuchungsmethoden und Projekte zur Erhaltung analoger fotografischer Materialien und zeitbasierter Medien vor. Weiche zukünftigen Konservierungsstrategien müssen entwickelt werden, welche Konsequenzen hat es, wenn Bälddateien Negativmaterial ersetzen und das digitale Depot das analoge Negativarchiv ablöst? Welche Strategien für die Langzeitarchivierung der Dateien sichern unser Bildgedächtnis für die Zukunft? Welche Vereinbarungen über das Ausdrucken, Zeigen und Benutzen der Dateien, insbesondere künstlerischer Arbeiten müssen getroffen werden? Und wie arbeiten Künstlerinnen im Zeitalter der digitalen Medien?

Die Tagung wird von der Sammlung Fotografie des Münchner Stadtmuseums, der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern und den Fotorestauratorinnen Christine Rottmeier-Keß (Münchner Stadtmuseum) und Marjen Schmidt organisiert. Tagungsort ist der Saal des Münchner Stadtmuseums.

Die Tagungssprache ist Deutsch, die Vorträge von Sylvie Penichon und Bertrand Lavedrine werden in Englisch gehalten.



Veranstaltungstyp: Vortrag

Verbindliche Anmeldung bis zum 17. Dezember 2018.

Sprache: deutsch

E-Mail https://www.muenchner-stadtmuseum.de/fileadmin/redaktion/veranstaltungen/2019/fotosymposium.pdf
25.01.19 09:30
Münchner Stadtmuseum

Fotosymposium. analog | digital | mixed media - Fotografische Sammlungen im Wandel


Die digitale Revolution hat die Fotografie und mit ihr das Sammeln von Fotografie tiefgreifend verändert. Neue Medien und digitale Daten finden Eingang in Sammlungen, die gut 150 Jahre von materiellen Objekten, wie Negativen auf Glas und Film, fotografischen Abzügen in Schwarzweiß und Farbe, Diapositiven und unterschiedlichen Werkstoffen wie Metall, Glas, Kunststoff und Papier geprägt waren. Die "Neuen" Medien werfen neue Fragen auf, die alle Bereiche der musealen Arbeit, das Sammeln, Bewahren und Präsentieren betreffen. Für verblassende Farbfotografien und Deinstallationen, sich selbst zersetzende Filmmaterialien, aber auch Originale in digitaler Form brauchen wir komplexe Strategien für die Erhaltung. Kuratorlnnen öffentlicher und privater Sammlungen präsentieren die materielle Vielfalt ihrer Bestände und berichten über neue Herausforderungen beim Sammeln digitaler Originale. International tätige Restauratorlnnen stellen im Rahmen des Symposiums aktuelle Untersuchungsmethoden und Projekte zur Erhaltung analoger fotografischer Materialien und zeitbasierter Medien vor. Weiche zukünftigen Konservierungsstrategien müssen entwickelt werden, welche Konsequenzen hat es, wenn Bälddateien Negativmaterial ersetzen und das digitale Depot das analoge Negativarchiv ablöst? Welche Strategien für die Langzeitarchivierung der Dateien sichern unser Bildgedächtnis für die Zukunft? Welche Vereinbarungen über das Ausdrucken, Zeigen und Benutzen der Dateien, insbesondere künstlerischer Arbeiten müssen getroffen werden? Und wie arbeiten Künstlerinnen im Zeitalter der digitalen Medien?

Die Tagung wird von der Sammlung Fotografie des Münchner Stadtmuseums, der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern und den Fotorestauratorinnen Christine Rottmeier-Keß (Münchner Stadtmuseum) und Marjen Schmidt organisiert. Tagungsort ist der Saal des Münchner Stadtmuseums.

Die Tagungssprache ist Deutsch, die Vorträge von Sylvie Penichon und Bertrand Lavedrine werden in Englisch gehalten.



Veranstaltungstyp: Vortrag

Verbindliche Anmeldung bis zum 17. Dezember 2018.

Sprache: deutsch

E-Mail https://www.muenchner-stadtmuseum.de/fileadmin/redaktion/veranstaltungen/2019/fotosymposium.pdf
25.01.19 16:30
Münchner Stadtmuseum

Fotokunst. Kunsthistorische Traditionen und heutige Techniken


Thematische Führung durch die Ausstellung "Land_Scope"



Veranstaltungstyp: Themenführung

 

Sprache: deutsch

26.01.19 15:00
Münchner Stadtmuseum

Führung in Bosnisch durch die Ausstellung "Migration bewegt die Stadt"


mit Alen Bajramovic



Veranstaltungstyp: Themenführung

 

Sprache: sonstige

26.01.19 19:00
Münchner Stadtmuseum

Das 2te Ich. Eine Nacht in 12 Bildern, nach einem Traum von Walter Benjamin mit dem figuren theater tübingen


Im Manuskriptmaterial Walter Benjamins zum Thema "Träume“ findet sich der Text „Das zweite Ich – eine Sylvestergeschichte“ von 1930. Es ist nicht geklärt, zu welchem Zweck Benjamin diese Geschichte verfasste. Man könnte sie auch für ein Exposé zu einem Theater-Sketch oder zu einem Kurzfilm halten: Ein Mann gerät am Sylvesterabend auf der Flucht vor seiner Einsamkeit in ein zweideutiges Lokal mit einem Kaiserpanorama. Dort zeigt man ihm in 12 Bildern eine Reise durch das alte Jahr – eine merkwürdige Begegnung mit seinem zweiten Ich. Denn die Bilder entpuppen sich als zwölf verpasste Chancen, vergessene Vorsätze und verdrängte Wünsche.

Der Text von Walter Benjamin bietet die Klammer für einen Abend aus zwölf Theaterbildern. Als Prolog und Epilog eingesprochen, öffnet der Text Räume für den Mittelteil aus sprachlosen Begegnungen unterschiedlichster Art mit dem zweiten Ich. Begegnungen zwischen Mensch und Figur, Original und Abbild, Realität und Traum.

Frank Soehnle leitete nach seinem Figurentheater-Studium an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart von 1987 bis 1990 das Figurentheater Karlsruhe. 1991 gründete er das figuren theater tübingen als freies Tourneetheater mit dem Schwerpunkt visuelles Theater für Erwachsene. Für das Münchner Stadtmuseum schuf er die Ausstellung "Wunder.Kammer. Frank Soehnles Theaterfiguren im Dialog mit der Sammlung Puppentheater“.



Veranstaltungstyp: Sonstiges

Dauer: ca. 60 Minuten

Für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren

Sprache: deutsch

27.01.19 11:00
Münchner Stadtmuseum

Nationalsozialismus in München


Die Führung nimmt Münchens Rolle als Gründungs- und Aufstiegsort des Nationalsozialismus sowie als "Hauptstadt der Bewegung" und "Hauptstadt der Deutschen Kunst" in den Blick. Weitere Schwerpunkte beleuchten die Bedeutung der Stadt als Medien- und Rüstungsstandort sowie Verfolgung und Widerstand. Dabei geht es auch um die Frage, was diese Stadt von anderen Städten in Bezug auf den Nationalsozialismus unterscheidet.



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

 

Sprache: deutsch

27.01.19 15:00
Münchner Stadtmuseum

Das platte Kaninchen. Figurentheater der Gegenwart mit Christian Glötzner, Tübingen


Was passiert, wenn man auf der Straße ein Kaninchen findet, das sich nicht mehr bewegt und ganz platt ist? Was kann, was muss man jetzt tun? Eines ist für die Ratte und den Hund klar: Das Tier muss weg von der Straße, aber wohin? Und dann? Auf einer drehbaren Tischbühne wird mit Stabfiguren und Projektionen die Geschichte einer mitfühlenden, traurigen und unsagbar komischen Beerdigung erzählt.

"Es ist längst kein Tabu mehr, selbst kleine Kinder mit dem Thema Tod zu konfrontieren. (...) Darsteller, Ausstatter und Figurenbauer Christian Glötzner macht es unter der Regie von Frank Soehnle komisch, poetisch und ein bisschen pathetisch. Ihr Stück "Das platte Kaninchen“ ist großes Theater für kleine Menschen ab vier Jahren.“ (Schwäbisches Tagblatt, fidena.de)

Christian Glötzner, geboren und aufgewachsen in der DDR, ist Absolvent des Studiengangs Figurentheater an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Neben eigenen Produktionen für Kinder und Erwachsene führt Glötzner auch Regie und arbeitet als Lichtdesigner und Techniker u.a. für das figuren theater tübingen.



Veranstaltungstyp: Sonstiges

Dauer: ca. 40 Minuten

Für Kinder ab 4 Jahren und Erwachsene

Ort: Saal des Münchner Stadtmuseums.

Karten über München Ticket

Sprache: deutsch

Angebote des Museumspädagogischen Zentrums (MPZ)
Familien- und Ferienaktionen, Geburtstage für Kinder und Jugendliche im Museum, Veröffentlichungen, Programme für Klassen aller Schularten und Jahrgangsstufen und Kindertagesstätten, Fortbildungen

Calendar of events

< January - 2019 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31