Home  Museums A-Z  Museum Villa Stuck

Museum Villa Stuck. Art gallery

Aussenansicht Museum Villa Stuck

Christoph Brech, Transito 2007, (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2010

Cris Koch, Komet, 2008, Mischtechnik, Courtesy der Künstler

Altes Atelier (Foto: Wolfgang Pulfer)

Blick aus dem Boudoir in Richtung Speisesaal und Rauchzimmer (Foto: Jens Weber)

Empfangssalon (Foto: Wolfgang Pulfer)

Deckengemälde im Musiksalon (Foto: Jens Weber)

Künstlergarten (Foto: Wolfgang Pulfer)

Art

Contact

Prinzregentenstraße 60
81675 München

089/455551-0
http://www.villastuck.de/
villastuck@muenchen.de

Gallery Hours

Di.-So. u. Feiert. 11.00-18.00, jeden 1. Fr. im Monat 11.00-22.00
accessible with help

The Villa Stuck is one of the most important operating artist houses in Europe.  Franz von Stuck conceived the structure as a total art piece at the end of the 19th century. Today the artist villa is a starting point for a unique modern museum experience. 
All sections of the museum open themselves to a dialogue and lend the Stuck Villa its distinction as unique artistic place: artistic villa, collections, rotating exhibits, training program, and service center combine to offer the visitor new perspectives.
The collections arrange the works of Franz von Stuck and the international Art Nouveau according to themes. The schedule takes the artistic and cultural variety of the 19th century into consideration, e.g. exhibits on art of the 19th century and the fin de siecle, displays of selected artistic trends of the 20th century, as well as rotating exhibits on contemporary art. Its publications and broad range of research projects make the Villa Stuck a site for international research. The innovative training and activity schedule, especially for youth, open the house to all types of group visits.

In 1897/98 Munich’s artistic prince Franz von Stuck (1863-1928) had the villa built near the Angel of Peace on the high bank of the Isar River. The structure uses his design based on ancient models. The luxurious interiors, private residence, and the representative artistic studio all reflect the general artistic career of Franz von Stuck. It rates as one of the highlights of artistic houses.  Not many monuments present a similar blend of stage design, beauty, and mystery.  The furniture designed by the artist won a gold medal at the 1900 World Fair in Paris. The generously-decorated studio building opened in 1915 to bring the total impression of the complex to perfection. An artistic garden is hidden behind the building. It unites classic models from Pompeii with the art works of the 19th century. After Stuck’s death in 1928 the family resided there making various changes until the 1960s.  Hans-Joachim and Amélie Ziersch began the first renovation in 1965 and donated the house for operation as a museum to the Stuck-Art Nouveau-Society in 1967. Combining dedicated local involvement and political diplomacy, negotiations provided that the artistic villa become a donation to the state capital of Munich

Museum Villa Stuck
She wants to go to her bedroom but she can't be bothered. 30 Jahre Schmuck von Lisa Walker
05.03.2020 - 07.06.2020

Das Museum VILLA STUCK präsentiert eine umfassende Werkschau von Lisa Walker, geboren 1967 in Wellington, Neuseeland. Sie gilt als eine der einflussreichsten zeitgenössischen Schmuckmacherinnen. Walker verwandelt alltägliche Objekte in Schmuck. Dunedin, 1988 – 89 | Auckland, 1992 – 1995 Lisa Walker hat von Beginn an hinterfragt, was Schmuck bedeuten und sein kann. Als Studentin in Dunedin, Neuseeland, lernte sie in den späten 1980er-Jahren das Goldschmiedehandwerk bei Georg Beer, "ein unglaubliches Geschenk", wie sie selbst sagt. Walker baute auf diesen Fähigkeiten auf und experimentierte mit ungewöhnlichen Materialien und Verfahren wie Wolle und Weben. Walker reiste in diesen Jahren oft ins Ausland und ließ sich schließlich 1992 in Auckland, nieder. Sie forschte weiter an neuen Techniken, ihr Schmuck entwickelte sich zu rohen, natürlichen Formen – oft inspiriert von Stränden und Wäldern. München 1995–2009 Nachdem sie 1995 nach München gezogen war, schlug Walker mit ihrer Arbeit eine neue Richtung ein. Ihr sechsjähriges Studium bei Otto Künzli an der Akademie der Bildenden Künste München hat sie dazu inspiriert, alles, was sie in ihrer bisherigen Ausbildung gelernt hat, "zu verlernen". Walker begann Klebstoff, den "Schmuckbetrüger" als sichtbares Material zu verwenden und warf damit die Frage auf: "Warum sollten wir ihn verstecken?" Gleichzeitig führte sie ungewöhnliche – oft weggeworfene – Materialien in ihre Arbeiten ein, Stoff, Pappe genauso wie Staub und Schmutz vom Boden ihres Ateliers. Was ist Schönheit? Wie verhält sich Schmuck zu Populärkultur, Kunst und Leben? Das sind Fragen, die Walker in ihrer Arbeit untersucht. Wellington, 2009-2020 Zurück in Neuseeland lotet Lisa Walker noch immer die Grenzen der zeitgenössischen Schmuckgestaltung aus. Sie lässt sich von lokalen ebenso wie von internationalen Einflüssen inspirieren, von Politik bis zu Comics. Lisa Walkers immerwährende Frage, "Wie weit kann ich mit dem gebrauchsfertigen oder zufällig gefundenen Objekt gehen?", beantwortet sie selbst ganz direkt: "Alles ist Nahrung für Kunst." #LISAWALKERMVS

Museum Villa Stuck
Margret Eicher. Lob der Malkunst
19.05.2020 - 13.09.2020

In ihren großformatigen Tapisserien verbindet Margret Eicher (geb. 1955 in Viersen) die barocke Form der Bildteppiche mit bekannten Motiven aus aktuellen Medienbildern unserer Informationsgesellschaft. Die Bildvorlagen aus den Medien werden digitalisiert und in aufwändiger Bearbeitung am Computer miteinander verschmolzen. Das zentrale Bildgeschehen auf den Tapisserien ist von ebenfalls digitalisierten Bordüren umrahmt, die sich gemäß ihrer historisch-traditionellen Funktion auf Symbole und Zeichen der gegenwärtigen Gesellschaft beziehen, heute sind das jedoch z. B. Börsen- oder Wirtschaftsdiagramme, wissenschaftliche Schaubilder, Helden aus Comics und Computerspielen, die die Künstlerin zitiert. Die Tapisserien von Margret Eicher sind industrielle "Fälschungen" und werden in Belgien hergestellt, das neben Paris das Ursprungsland der klassischen Tapisserie und heutiger Souvenir-Repliken ist. In der (Kunst-)Historie ist die Tapisserie ein Symbol für Aristokratie, Reichtum, Macht und Bildung, als künstlerisches Zitat hinterfragt die Künstlerin damit die Wirkungsmacht der Bildkommunikation in der heutigen Zeit. #MARGRETEICHERMVS

Museum Villa Stuck
Beate Passow. Monkey Business
19.05.2020 - 13.09.2020

Beate Passow (geb. 1945 in Stadtoldendorf) entwirft in ihrem Bilderzyklus "Monkey Business" eine rätselhafte Fabelwelt mit politischer Dimension. Die in Schwarz-Weiß gehaltenen Bilder hinterfragen die herrschenden Systeme, ökonomischen Strukturen und politischen Bewegungen des gegenwärtigen Europas. Die seltsamen Figuren, die "Monkey Business" bevölkern, erzählen eine eindringliche Mythologie des 21. Jahrhunderts. In ihrer narrativen Anlage unterläuft Beate Passow die große Tradition der Tapisserie, indem sie nicht Helden und Herrscher lobt, sondern Kritik übt – am heutigen Europa. Einst als Hort der Demokratie und Humanität gefeiert, ist es heute geprägt von einer militärischen Abwehrhaltung an seinen Grenzen, einem haltlosen Kapitalismus und von einem immer schamloser auftretenden Neonazismus. #BEATEPASSOWMVS

Angebote des Museumspädagogischen Zentrums (MPZ)
Familien- und Ferienaktionen, Geburtstage für Kinder und Jugendliche im Museum, Veröffentlichungen, Programme für Klassen aller Schularten und Jahrgangsstufen und Kindertagesstätten, Fortbildungen

Calendar of events

< May - 2020 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31