Home  Museen A-Z  Museum Fünf Kontinente

Museum Fünf Kontinente

Blick auf den Haupteingang © Museum Fünf Kontinente

Lalla Essaydi © Museum Fünf Kontinente

Weltentdecker Kinderzeichnungen © Museum Fünf Kontinente

Buddhasaal © Museum Fünf Kontinente

Rabenmaske, Bella Coola © Museum Fünf Kontinente

Blick in die Ausstellung Myanmar © Museum Fünf Kontinente

Abfallmaske © Museum Fünf Kontinente

Weibliche Gottheit oder Ahnin, Aitutaki, Cook-Islands © Museum Fünf Kontinente

Kraftfigur, Bakongo, Mayombe © Museum Fünf Kontinente

Brustschmuck in Form eines Raubvogels, Panama © Museum Fünf Kontinente

Mona Lisa © Museum Fünf Kontinente

Brillen-Buddha © Museum Fünf Kontinente

  • Kunst
  • Kultur

Kontakt

Maximilianstraße 42
80538 München

089/210136-100
http://www.museum-fuenf-kontinente.de/
kontakt@mfk-weltoffen.de

Öffnungszeiten

Di.-So. 9.30-17.30
eingeschränkt zugänglich

Das Museum Fünf Kontinente in München, ehemals Staatliches Museum für Völkerkunde, wurde 1862 als erstes ethnologisches Museum in Deutschland gegründet. Es verfügt heute über 160.000 Ethnographica und Kunstwerke sowie zeitgenössische Kunst außereuropäischer Völker, 135.000 fotografische Dokumente und eine über 100.000 Bücher umfassende Fachbibliothek. Ausgehend von den eigenen Sammlungen zeigt das Haus Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Kulturen aus Afrika, Amerika, Asien, Australien, dem Orient, der Südsee und Europa auf. Das Museum steht für Weltoffenheit, kulturellen Dialog und Respekt vor den Menschen aus der ganzen Welt. In seinen ständigen Ausstellungen, in themenbezogenen Sonderausstellungen und Veranstaltungen lädt es dazu ein, die Einzigartigkeit und Vielfalt von Kulturen und der sie prägenden Menschen zu entdecken. Innerhalb der vielfältigen Münchner Museumslandschaft bietet das Museum einen einzigartigen Zugang zum kulturellen Reichtum der Menschen in aller Welt.

Im Jahr 1835 richtete der Würzburger Arzt und Naturforscher Philipp Franz von Siebold, der von 1823 bis 1830 in Japan gelebt hatte, einen Brief an König Ludwig I. von Bayern. Darin erläuterte er seinen Vorschlag, in München ein ethnologisches Museum zu gründen. Siebold erwies sich so als Vordenker einer Entwicklung in Europa, die vor allem in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zur Gründung zahlreicher ethnologischer Museen führte. Die Herausbildung der Ethnologie als wissenschaftliche Disziplin ging damit Hand in Hand. Umgesetzt wurde Siebolds Plan im Jahr 1862: Ludwigs Sohn Maximilian II. wollte als engagierter Förderer von Wissenschaft und Kunst München zu einem führenden Zentrum im deutschsprachigen Raum machen. Im Zuge dessen beschloss er die Gründung eines ethnologischen Museums in der bayerischen Hauptstadt, das von Beginn an dezidiert der wissenschaftlichen Forschung verpflichtet war und ist. Bereits seit 1820 waren nämlich auf Veranlassung des Hauses Wittelsbach erste ethnologische Sammlungen nach München gelangt, die so genannten "Transatlantischen Sammlungen" von Forschungsreisen nach Brasilien, der Südsee und Russisch-Amerika. Das Museum war zunächst im Galerie-Gebäude in den Hofgartenarkaden untergebracht, das sich aber als zunehmend ungeeignet erwies. In den Jahren 1925/26 erfolgte der Umzug in das heutige Gebäude in der Maximilianstraße, das zwischen 1859 und 1865 von dem Architekten Eduard Riedel ursprünglich für ein bayerisches Nationalmuseum errichtet worden war.
Das Museum ist das erste ethnologische Museum in Deutschland. Im Lauf seiner Geschichte trug es folgende Namen: Königlich Ethnographische Sammlung, 1862–1912, Königlich Ethnographisches Museum, 1912–1917, Museum für Völkerkunde, 1917–1954, Staatliches Museum für Völkerkunde, 1954–2014. Fest verwurzelt in der staatlichen Museumslandschaft Bayerns trägt das Haus seit September 2014 den Namen Museum Fünf Kontinente. Seine über 150-jährige Geschichte war und ist eng mit lokalen, nationalen und internationalen Entwicklungen verwoben und Gegenstand historischer Forschung. Von 1916 bis 1933 bekleidete der dritte Direktor des Museums, Lucian Scherman, in Personalunion zugleich das Amt des Ordinarius für Völkerkunde an der Ludwig-Maximilians-Universität. Aufgrund seiner jüdischen Herkunft wurde Lucian Scherman 1933 kurz vor seiner Pensionierung seiner beiden Ämter enthoben.

Museum Fünf Kontinente
Fragende Blicke.Neun Zugänge zu ethnografischen Fotografien
05.07.2018 - 05.01.2020

Faszinierende Fotografien aus der Sammlung des Museums - entstanden in weit auseinander liegenden Zeiten und Räumen - bilden den Kern der Ausstellung. Sie setzt sich mit der Verbindung zwischen Fotografie und Ethnografie gestern und heute auseinander. In den Blick genommen werden dabei Hintergründe der Entstehung, die sich wandelnden Bedeutungszuschreibungen und die Beschaffenheit der Bilder selbst. Neue Perspektiven auf alte Bildwelten werden damit eröffnet. Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit dem Institut für Ethnologie der LMU München. Neun Studierende befassten sich intensiv mit Kontexten: Fotografien von Ethnologen, Reisenden, kolonialen Akteuren und Fotostudios. Die gemeinsam kuratierte Ausstellung bietet überraschende, manchmal verstörende Einblicke, und so manches bleibt für den Betrachter - im besten Sinne - fragwürdig.

Museum Fünf Kontinente
Collecting Japan. Philipp Franz von Siebolds Vision vom Fernen Osten
11.10.2019 - 26.04.2020

Die achteckige Schachtel enthält eine Vielzahl fein bemalter Muscheln, jede einzelne eine eigene Miniatur. Sie stammt aus dem Japan der Edo-Zeit (1603-1868). Diese Kostbarkeit und eine Fülle von Lack- und Schildpattarbeiten, Elfenbeinschnitzereien und Porzellan, filigran gearbeiteten Buddhafiguren, sakralen Räuchergefäßen, riesigen Rollbildern mit Kunstmalereien und reich verzierten Textilien bis hin zu Spielzeugfiguren und Materialproben sind in der Sonderausstellung zu sehen. Mit etwa 300 Einzelobjekten, alle gesammelt von Philipp Franz von Siebold (1796–1866), einem Würzburger Mediziner und Naturwissenschaftler in niederländischen Diensten, bietet sie als Kooperationsprojekt mit dem National Museum of Japanese History in Sakura (Präfektur Chiba) einen imposanten Einblick in weltliches wie religiöses Kunsthandwerk Japans. Die Besucher*innen haben Gelegenheit, sich mit der Geschichte des Sammlers und seiner Zeit auseinanderzusetzen, die Ordnungsprinzipien, nach welchen er seine Sammlung aufstellte zu erkunden und seinen enzyklopädischen Ansatz zu hinterfragen, mit dem er Japan für den Westen erfassbar machen wollte. Das Museum Fünf Kontinente präsentiert die im Haus verwahrte Siebold´sche Sammlung, indem es ein historisches Konzept Siebolds aufgreift und mit moderner Ausstellungstechnik umsetzt. Das Ergebnis ist eine großangelegte Schau, die ihren Besucher*innen einen tiefen Einblick vermittelt. Die Schönheit, Qualität und Einzigartigkeit der Sammlung ist ein Erlebnis für die ganze Familie. Ein speziell für Kinder entwickeltes Begleitheft rundet den Gesamteindruck ab.

23.10.19 19:00
Museum Fünf Kontinente

Japan und Deutschland im Vergleich. Podiumsgespräch zwischen Charles Schumann und Dr. Kazuaki Tarumi


Den besten Kaffee der Welt habe er in Japan getrunken, sagt Charles Schumann. Japaner würden alles, was sie tun, mit großer Leidenschaft und Hingabe ausführen und es dabei schaffen, das Original zu überbieten. Dies war Anlass, mit Dr. Kazuaki Tarumi zu diskutieren, ob dies Japaner auch so einschätzen. Kaum ein anderer ist so wie Dr. Tarumi in der Lage, eine solche von einem Deutschen gestellte Frage zu beantworten. Er hat die größte Zeit seines Berufslebens in Deutschland verbracht und als erster Ausländer überhaupt den Zukunftspreis des Deutschen Bundespräsidenten verliehen bekommen. Charles Schumann ist von Japan fasziniert und regelmäßig dort. Anekdotenreich kann er über das Land und seine Erlebnisse dort berichten. Dr. Tarumi wird aus seinen langjährigen Erfahrungen im deutschen Arbeitsumfeld erzählen. Durch die Zusammenschau dieser gegensätzlichen Anschauungen wird sich erklären, welche Faszination die jeweils andere Kultur ausmacht und welche Überschneidungen es gibt. Die Moderation der Diskussion wird Dr. Beatrix Schobel übernehmen, die bereits die Podiumsdiskussion der Veranstaltung "Mediation in Japan“ geleitet hat und den in München ansässigen Japankennern deshalb ein Begriff ist.

 



Veranstaltungstyp: Diskussion

Anmeldung bis spätestens 15.10.2019

Sprache: deutsch

E-Mail
24.10.19 19:00
Museum Fünf Kontinente

Philipp Franz von Siebold. Ein Forscherleben für Japan Vortrag von Dr. Andrea Hirner


Als Philipp Franz von Siebold im Mai 1866 sein "Japanisches Museum“ zum ersten Mal in München ausstellte, stand er in seinem siebzigsten Lebensjahr. Doch noch immer plante er eine dritte Reise nach Japan. Nichts konnte ihn davon abhalten, auch noch die letzten Jahre "seinem“ Japan zu widmen. Wenn heute Teile dieser Sammlung im Museum Fünf Kontinente erneut ausgestellt werden, ist es Zeit, einen Blick auf sein ganzes Leben zu werfen, das so reich an Wendungen, Erfolgen und Hindernissen ist, wie sie in dieser Fülle nur das 19. Jahrhundert bieten kann. Durch seine zahlreichen Bücher begann die intensive Beschäftigung mit Japan in Deutschland, seinen Schülern in Japan vermittelte er eine fundierte Kenntnis der europäischen Wissenschaften und die Kenntnis des Westens. Dadurch stieß er die Japanforschung bei uns an, in Japan half seine Arbeit, die erfolgreiche Modernisierung vorzubereiten. Seine Hingabe an das Land aber zeichnet sein ganzes Leben aus. Sein Leben und sein Werk werden noch heute in beiden Ländern intensiv erforscht und literarisch bearbeitet, und in Japan gilt er als der bekannteste Deutsche. Durch ihn wurde die enge Verbundenheit zwischen Japan und Deutschland begründet, die das ganze 19. Jahrhundert hindurch anhielt. Dr. Andrea Hirner ist Diplom-Bibliothekarin an der Bayerischen Staatsbibliothek. Sie studierte an der Universität Bonn und ist seit 2007 im Vorstand der Deutsch-Japanischen Gesellschaft in Bayern e.V. Zahlreiche Veröffentlichungen von Büchern und Artikeln zu Japan und zur bayerischen und Münchener Geschichte.



Veranstaltungstyp: Vortrag

 

Sprache: deutsch

27.10.19 10:00
Museum Fünf Kontinente

Japanische Tuschmalerei


Lernen und üben Sie die traditionellen Motive der japanischen Tuschmalerei, werden Sie sicher in der Pinselfüllung und Pinselführung unter der Anleitung von Monika Hermann. Für Anfänger und Fortgeschrittene. Anfängern wird die Malausstattung leihweise zur Verfügung gestellt.



Veranstaltungstyp: Workshop

 

Sprache: deutsch

E-Mail
03.11.19 14:00
Museum Fünf Kontinente

Collecting Japan. Ausstellungsführungen. Eine Veranstaltung der MVHS


Kuratorenführungen mit Dr. Bruno Richtsfeld

sonntags 14.00 Uhr, 60 Minuten

3.11., 1.12.2019, 2.2.2020

 

Überblicksführungen

sonntags 14.00 Uhr, 60 Minuten

20.10., 17.11., 15.12.2019, 19.1., 16.2.2020

 

Philipp Franz von Siebold (1796-1866) war einer der bedeutendsten Kenner des bis Mitte des 19. Jahrhunderts für Fremde verschlossenen Japans. Nach mehrjährigen Aufenthalten präsentierte er seine botanischen, zoologischen und ethnografischen Sammlungen öffentlich. In seinen Ausstellungen konnte und sollte man von fremden Kulturen lernen - ein Gedanke, wie er heute nicht aktueller sein könnte.

Das Museum Fünf Kontinente greift die Idee des "Siebold’schen Museums" mit modernsten gestalterischen Mitteln auf. Siebolds Sammlungen kostbarer Lackarbeiten und Textilien sowie sakraler und profaner Kunstwerke lassen das Japan des 19. Jahrhunderts lebendig werden.



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

Kursnummer J211120.

Anmeldung unter https://www.mvhs.de/programm/kunst-handwerk.18987/J211120?tx_vhsconnect_search%5Bcontroller%5D=Event&cHash=add56b7886803400ee4717d3061c6fab.

Sprache: deutsch

E-Mail
03.11.19 14:00
Museum Fünf Kontinente

Kuratorenführung durch die Ausstellung "Collecting Japan"


 



Veranstaltungstyp: Kuratorenführung

 

Sprache: deutsch

17.11.19 14:00
Museum Fünf Kontinente

Collecting Japan. Ausstellungsführungen. Eine Veranstaltung der MVHS


Kuratorenführungen mit Dr. Bruno Richtsfeld

sonntags 14.00 Uhr, 60 Minuten

3.11., 1.12.2019, 2.2.2020

 

Überblicksführungen

sonntags 14.00 Uhr, 60 Minuten

20.10., 17.11., 15.12.2019, 19.1., 16.2.2020

 

Philipp Franz von Siebold (1796-1866) war einer der bedeutendsten Kenner des bis Mitte des 19. Jahrhunderts für Fremde verschlossenen Japans. Nach mehrjährigen Aufenthalten präsentierte er seine botanischen, zoologischen und ethnografischen Sammlungen öffentlich. In seinen Ausstellungen konnte und sollte man von fremden Kulturen lernen - ein Gedanke, wie er heute nicht aktueller sein könnte.

Das Museum Fünf Kontinente greift die Idee des "Siebold’schen Museums" mit modernsten gestalterischen Mitteln auf. Siebolds Sammlungen kostbarer Lackarbeiten und Textilien sowie sakraler und profaner Kunstwerke lassen das Japan des 19. Jahrhunderts lebendig werden.



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

Kursnummer J211120.

Anmeldung unter https://www.mvhs.de/programm/kunst-handwerk.18987/J211120?tx_vhsconnect_search%5Bcontroller%5D=Event&cHash=add56b7886803400ee4717d3061c6fab.

Sprache: deutsch

E-Mail
24.11.19 14:00
Museum Fünf Kontinente

Zu Besuch bei Yakari und anderen Indianern. Eine Veranstaltung der MVHS


Ihr besucht Yakari und seine Welt und seht echte Indianer-Gegenstände. Ihr lasst euch von Tipis, Lederkleidung und Taschen für die Nabelschnur beeindrucken, lernt das Leben von Indianern anderer Stämme und Gegenden und verschiedene Tierspuren kennen und erfahrt, ob Indianerkinder heute auch zur Schule gehen. Dann gestaltet ihr ein Täschchen aus echtem Leder, das jeder mit nach Hause nehmen darf.



Veranstaltungstyp: Workshop

Kinder ab sechs Jahren mit begleitenden Erwachsenen.

Kursnummer J214190.

Anmeldung unter https://www.mvhs.de/programm/werkstatt-der-kulturen-im-museum-fuenf-kontinente.6580/J214190?tx_vhsconnect_search%5Bcontroller%5D=Event&cHash=add56b7886803400ee4717d3061c6fab.

Anmeldung aller Personen erforderlich bis 14.11.2019.

Sprache: deutsch

E-Mail
01.12.19 14:00
Museum Fünf Kontinente

Collecting Japan. Ausstellungsführungen. Eine Veranstaltung der MVHS


Kuratorenführungen mit Dr. Bruno Richtsfeld

sonntags 14.00 Uhr, 60 Minuten

3.11., 1.12.2019, 2.2.2020

 

Überblicksführungen

sonntags 14.00 Uhr, 60 Minuten

20.10., 17.11., 15.12.2019, 19.1., 16.2.2020

 

Philipp Franz von Siebold (1796-1866) war einer der bedeutendsten Kenner des bis Mitte des 19. Jahrhunderts für Fremde verschlossenen Japans. Nach mehrjährigen Aufenthalten präsentierte er seine botanischen, zoologischen und ethnografischen Sammlungen öffentlich. In seinen Ausstellungen konnte und sollte man von fremden Kulturen lernen - ein Gedanke, wie er heute nicht aktueller sein könnte.

Das Museum Fünf Kontinente greift die Idee des "Siebold’schen Museums" mit modernsten gestalterischen Mitteln auf. Siebolds Sammlungen kostbarer Lackarbeiten und Textilien sowie sakraler und profaner Kunstwerke lassen das Japan des 19. Jahrhunderts lebendig werden.



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

Kursnummer J211120.

Anmeldung unter https://www.mvhs.de/programm/kunst-handwerk.18987/J211120?tx_vhsconnect_search%5Bcontroller%5D=Event&cHash=add56b7886803400ee4717d3061c6fab.

Sprache: deutsch

E-Mail
01.12.19 14:00
Museum Fünf Kontinente

Kuratorenführung durch die Ausstellung "Collecting Japan"


 



Veranstaltungstyp: Kuratorenführung

 

Sprache: deutsch

15.12.19 14:00
Museum Fünf Kontinente

Collecting Japan. Ausstellungsführungen. Eine Veranstaltung der MVHS


Kuratorenführungen mit Dr. Bruno Richtsfeld

sonntags 14.00 Uhr, 60 Minuten

3.11., 1.12.2019, 2.2.2020

 

Überblicksführungen

sonntags 14.00 Uhr, 60 Minuten

20.10., 17.11., 15.12.2019, 19.1., 16.2.2020

 

Philipp Franz von Siebold (1796-1866) war einer der bedeutendsten Kenner des bis Mitte des 19. Jahrhunderts für Fremde verschlossenen Japans. Nach mehrjährigen Aufenthalten präsentierte er seine botanischen, zoologischen und ethnografischen Sammlungen öffentlich. In seinen Ausstellungen konnte und sollte man von fremden Kulturen lernen - ein Gedanke, wie er heute nicht aktueller sein könnte.

Das Museum Fünf Kontinente greift die Idee des "Siebold’schen Museums" mit modernsten gestalterischen Mitteln auf. Siebolds Sammlungen kostbarer Lackarbeiten und Textilien sowie sakraler und profaner Kunstwerke lassen das Japan des 19. Jahrhunderts lebendig werden.



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

Kursnummer J211120.

Anmeldung unter https://www.mvhs.de/programm/kunst-handwerk.18987/J211120?tx_vhsconnect_search%5Bcontroller%5D=Event&cHash=add56b7886803400ee4717d3061c6fab.

Sprache: deutsch

E-Mail
Angebote des Museumspädagogischen Zentrums (MPZ)
Familien- und Ferienaktionen, Geburtstage für Kinder und Jugendliche im Museum, Veröffentlichungen, Programme für Klassen aller Schularten und Jahrgangsstufen und Kindertagesstätten, Fortbildungen

Veranstaltungskalender

< Oktober - 2019 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31